Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Der zweite Urknall des Lebens

Im Erdzeitalter Ordovizium erreichte die biologische Vielfalt auf der Erde einen vorläufigen Höhepunkt. Diese zweite Explosion des Lebens, die sich gut 70 Millionen Jahre nach dem ersten Auftauchen komplexer mehrzelliger Tiere, der kambrischen Radiation, ereignete, ist ein rätselhaftes Ereignis. Für die sogenannte große ordovizische Biodiversifikation gebe es keine gute Erklärung, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Zu Beginn des Ordoviziums, vor 490 Millionen Jahren, war die Erde noch ein relativ öder Planet. Die Kontinente Laurentia, Baltica, Sibiria und Gondwana waren unbelebte Wüsten und lagen weit verstreut über den Globus verteilt, umgeben von riesigen Flachmeeren. Die meisten Tiere waren wenig spezialisiert und lebten im flachen Wasser auf dem Meeresgrund. Kurz nach Beginn des Kambriums vor 542 Millionen Jahren hatte die Evolution eine reiche Auswahl neuer Formen und Körperbaupläne hervorgebracht, aber relativ wenige unterschiedliche Arten. Die biologische Vielfalt war nach einem Höhepunkt vor etwa 525 Millionen Jahren wieder drastisch gesunken und dümpelte seitdem auf niedrigem Niveau.

„Das mittlere und späte Kambrium sind wie ein leeres Kapitel in der Geschichte des Lebens“, sagt der Paläobiologe Arnie Miller von der University of Cincinnati in Ohio. „Es gibt eine überraschende Menge an Unfruchtbarkeit und Ödnis.“ Paläontologen nahmen lange an, dass es in dieser zweiten Hälfte des Kambriums womöglich zu einem Massensterben kam. Inzwischen ist aber klar, dass einfach zu wenig neue Arten entstanden. Weil mehr Tierarten ausstarben als neue dazukamen, sank die Zahl der Gattungen von 600 im mittleren Kambrium auf 450 gegen Ende der Periode.

Doch mit dem Beginn des Ordoviziums nahm die Evolution wieder an Fahrt auf. Zunächst kam es zu riesigen Algenblüten, wodurch filtrierende Lebewesen wie Schwämme, Korallen und sogenannte Armfüßer, die äußerlich Muscheln ähneln, zu einer neuen Blüte erwachten. Nach einer längeren Flaute bildeten sich wieder Riffe, die schnell zu Brennpunkten der Biodiversität wurden. Die ökologische Komplexität nahm deutlich zu: Die Welt des Kambriums war noch eine zweidimensionale Welt, in der die meisten Tiere direkt auf dem Meeresboden lebten. Doch nun gruben sie sich tief in den Schlamm, bauten in Riffen unterschiedliche Stockwerke oder wagten sich ins offene Wasser vor: Gegen Mitte des Ordoviziums entwickelten mehrere Tierarten unabhängig voneinander bewegliche Larven ? womöglich, um den neu erworbenen Tentakeln der Filtrierer zu entkommen.

Das Leben begann zudem, erste, vorsichtige Schritte an Land zu machen. Einige einfache Pflanzen drangen auf die Kontinente vor, und skorpionähnliche Wesen krochen ab und zu an den Stränden herum. Viele Tiere, die heute an den Küsten leben, tauchten erstmals während der Blütezeit des Ordoviziums auf, zum Beispiel Austern, Seesterne, Seegurken oder Jakobsmuscheln.

Anzeige

Aus Sicht der Paläontologen ist eine solche plötzliche Entfaltung ohne vorhergehendes Massensterben ungewöhnlich. „Das ist ein echtes Rätsel und einzigartig in der Geschichte des Lebens“, sagte die Paläbiologin Mary Droser dem New Scientist. Eine mögliche Erklärung besteht darin, dass die Fauna des Kambriums so armselig war, dass es genug leere ökologische Nischen zu füllen gab. Ein stabiles, warmes Klima, ein extrem hoher Meeresspiegel und die ausgedehnten Flachmeere sowie starke Erosion in dieser Zeit könnten die Entstehung neuer Arten begünstigt haben.

Vielleicht brauchte die Evolution aber auch eine gewisse Herausforderung: Einige Forscher spekulieren, dass ein ausgeprägter Meteoritenhagel, der vor etwa 467 Jahren einsetzte, so viel Selektionsdruck aufbaute, dass eine Vielfalt entstand, die weitere 200 Millionen Jahre nicht übertroffen wurde.

New Scientist, Bd. 2660 Ute Kehse
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Egel  〈m. 5; Zool.〉 Angehöriger einer von zwei Wurmgruppen unterschiedlicher Organisation u. Verwandtschaft, die nur die lanzettförmige Gestalt gemeinsam haben; →a. Blutegel ... mehr

♦ Ni|tril  〈n. 11〉 organ.–chem. Verbindung, die die Cyangruppe (—C≡N) an Alkyl– od. Arylreste gebunden enthält

♦ Die Buchstabenfolge ni|tr… kann in Fremdwörtern auch nit|r… getrennt werden.

Zot|tel  〈f. 21; umg.〉 unordentlich herabhängende Haarsträhne; oV Zotte2 ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige