Die Melodie der Welle - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Videos

Die Melodie der Welle

Am 14. September 2015 fingen die Detektoren des „Laser Interferometer Gravitational-wave Observatory“, kurz LIGO, Gravitationswellen auf. Die LIGO-Wissenschaftler haben das Signal in Töne übertragen, die im Video mehrfach abgespielt werden. Am Ende sind die Originalfrequenzen zu hören. Umso näher die Kollision der beiden Schwarzen Löcher rückt, desto höher steigt die Frequenz der Gravitationswellen an. Zu hören sind die letzten Umläufe mit schließlich fast Lichtgeschwindigkeit und der Zusammenstoß, der zur Verschmelzung führt. Der ganze Prozess dauerte weniger als eine halbe Sekunde – und setzte mehr Energie frei als alle Sterne im beobachtbaren Universum in diesem kurzen Zeitraum.

(Video: Caltech)

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kehl|de|ckel  〈m. 5; Anat.〉 knorpelige Klappe, die beim Schlucken den Eingang der Luftröhre verschließt, damit keine Nahrungsteile hineingelangen: Epiglottis

Pflau|men|baum  〈m. 1u; Bot.〉 Obstbaum, der zu den Pflaumen– od. Steinobstgewächsen gehört u. blaue, grüne od. gelbe, ovale bis runde Steinfrüchte trägt: Prunus domestica

Schen|kung  〈f. 20; Rechtsw.〉 unentgeltl. Zuwendung aus dem eigenen Vermögen an jmdn.

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige