Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Erdähnliche Planeten verraten sich durch reflektiertes Licht

Für die Suche nach erdähnlichen Planeten entwickeln Wissenschaftler immer wieder neue und genauere Methoden. Jetzt stellten sie fest, dass das von diesen Planeten reflektierte Sonnenlicht ganz charakteristische Eigenschaften haben müsste. So verrät das Licht etwas über die physikalische Beschaffenheit dieser Planeten.

Wie sieht unsere Erde für einen Betrachter in einem anderen Teil unserer Galaxie aus? Reflektieren erdähnliche Planeten das Sonnenlicht in einer ganz charakteristischen Art und Weise? Diese Fragen stellten sich Eric Ford vom Princeton University Observatory und seine Kollegen auf der Suche nach anderen erdähnlichen Planeten.

Sie entwickelten jetzt ein Computermodell, mit dem sie das von der Erde in den Weltraum reflektierte Sonnenlicht beschreiben können. Sie stellten fest, dass das von der Erde reflektierte Sonnenlicht flackert, weil die Ozeane, Wüsten, Wälder und Wolken das Licht unterschiedlich stark reflektieren. Während einer Erdumdrehung schwanken die Lichtintensitäten um bis zu 150 Prozent. Auch die Zusammensetzung des reflektierten Sonnenlichts ist je nach Oberflächenbeschaffenheit unterschiedlich. Das reflektierte Licht von unseren Nachbarplaneten Venus oder Mars flackert dagegen nicht, da beispielsweise die Venus von einer relativ gleichförmigen Wolkenschicht umgeben ist, die das Sonnenlicht gleichmässig reflektiert.

Das von anderen erdähnlichen Planeten reflektierte Licht wird wahrscheinlich andere Charakteristika als das von unserer Erde reflektierte Licht haben. Diese Planeten könnten beispielsweise schneller rotieren oder auch eine andere Landmassenverteilung aufweisen, und das würde die Lichtreflektion beeinflussen.

Die theoretischen Berechnungen der Wissenschaftler stimmten auch mit Messungen des vom Mond zurückgestrahlten „Erdlichts“ überein. Ein richtiger Test ihres Modells wird aber erst dann erfolgen, wenn wirklich ein erdähnlicher Planet gefunden wird, und das könnte schon in den nächsten zwei Jahrzehnten geschehen. Augenblicklich planen die NASA und auch die European Space Agency (ESA) neue Missionen zur Entdeckung erdähnlicher Planeten. Die NASA Mission Terrestial Planet Finder soll im Jahr 2012 starten, die ESA Mission Darwin ist für 2015 geplant.

Anzeige
Ralf Möller
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ausfäl|len  〈V. t.; hat〉 gelöste Stoffe ~ 〈Chem.〉 (durch Zugabe bestimmter Substanzen) als unlöslichen Niederschlag in Form von Kristallen, Flocken od. Tröpfchen ausscheiden; Sy präzipitieren ... mehr

Be|glei|ter  〈m. 3; a. Mus.〉 jmd., der einen anderen begleitet ● er war ihr ständiger ~; jmdm. einen erfahrenen Bergsteiger als ~ mitgeben; ihr ~ am Flügel war …; ein treuer ~ durchs Leben

Ri|ckett|sie  〈[–sj] f. 19; Med.〉 Angehörige einer Gruppe bakterienähnl., geißelloser, stäbchenförmiger Organismen, die durch Zecken– od. Milbenbisse übertragen werden [nach dem US–amerikan. Pathologen Howard Taylor Ricketts, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige