Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Astronomie|Physik Erde|Umwelt

Erdbeben in Deutschland sind möglich – Vorsorge wichtig

Deutschland ist nach Einschätzung von Experten im Vergleich zu anderen Regionen ein Land mit “mäßiger” Erdbebengefährdung. Trotzdem gebe es Regionen, wo es häufiger zu kleineren, gelegentlich auch stärkeren Erdbeben kommen könne, sagte Professor Peter Bormann, wissenschaftlicher Arbeitsgruppenleiter im GeoForschungsZentrum (GEZ) Potsdam. Als Beispiel nannte er den Rheintalgraben, die Schwäbische Alb und das sächsisch-böhmische Vogtland.

Geht man von historischen Quellen aus, dann gab es nur selten Ereignisse, die eine Stärke von etwa 6 nach der Richter-Skala erreichten. “Stärkere Beben sind uns historisch nicht bekannt”, sagte der Seismologe. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass Beben bis zu einer Stärke von 6,5 oder vielleicht sogar noch stärker auftreten könnten.

Die Richter-Skala, auch Magnituden-Skala genannt, ist nach Worten von Bormann ein Maß für die Energie, die durch ein Erdbeben freigesetzt wird. “Seismographen messen die tatsächliche Schwinggeschwindigkeit des Bodens an verschiedenen Stellen”, erklärte er. Daraus wird die Magnitude berechnet. Sie gibt an, wie groß die Stärke im Bebenherd selbst war. Eine andere, 12-teilige Intensitätsskala erfasst dagegen die Schäden, die ein Erdbeben hervorruft. Diese Erschütterungsintensität werde nach Beobachtungen klassifiziert, vergleichbar der Windstärke-Skala.

Nach Berechnungen von Versicherungen am Beispiel Köln könnten bei Beben mit einer Stärke von 6 auf der Richter-Skala direkte Schäden von etwa 25 Milliarden Mark, bei 6,5 sogar von 100 Milliarden Mark, entstehen. “Wir müssen Vorsorge treffen, dass es im Falle dieser seltenen, stärkeren Ereignisse, nicht zu einer verheerenden Katastrophe kommt.” Eine Möglichkeit sei das bebensichere Bauen mit modernen Materialien.

“Ganz wichtig ist aber, die Gebäude auf den richtigen Standort zu setzen”, sagte der Wissenschaftler. Eine ausschlaggebende Rolle spiele die Wechselwirkung zwischen dem Gebäude und dem Untergrund, auf dem es stehe. Sei der Boden zu weich und zu nass, könne bei Erschütterungen Erdreich unter dem Gebäude förmlich wegfließen. Gebäude könnten auch einstürzen, wenn ihre Eigenschwingung mit der Schwingung des Bodens übereinstimme.

Anzeige
dpa
Anzeige

bdw-Neujahrsrätsel 2023

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Roll|sprung  〈m. 1u〉 Technik des Hochsprungs, bei der die Latte mit Schulter u. Rücken rollend überquert wird

Cy|ber|an|griff  〈[sb(r)–] m. 1; IT〉 Versuch (von Hackern), ein Computernetzwerk od. –system zu beschädigen od. zu zerstören; Sy Cyberattacke … mehr

Äthen  〈n.; –s; unz.; Chem.〉 = Ethen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]