Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Erste Neutrinos aus dem fernen Kosmos

13-11-21-icecube.jpg
Das eigentliche IceCube-Observatorium verbirgt sich unter dem Eis der Antarktis (Sven Lidstrom, IceCube/NSF)
Alles begann mit „Ernie“ und „Bert“. Denn so tauften die Neutrinoforscher des Observatoriums IceCube zwei besonders energiereiche Teilchenspuren in ihrem Detektor. Ihr Verdacht: Es könnte sich um die ersten Belege für kosmische Neutrinos handeln – eine besonders schwer nachzuweisende Variante dieser „Geisterteilchen“. Inzwischen hat das Observatorium 26 weitere solcher Ereignisse registriert – und damit erstmals eindeutig nachgewiesen, dass unser Planet ständig mit energiereichen Neutrinos aus den Tiefen des Alls bombardiert wird.

Neutrinos sind die häufigsten Elementarteilchen überhaupt und gleichzeitig die geheimnisvollsten. In jeder Sekunde rasen 100 Billionen dieser winzigen Partikel mit annähernd Lichtgeschwindigkeit durch unseren Körper – ohne dass wir auch nur das Geringste davon spüren. Denn diese Elementarteilchen sind unsichtbar, besitzen fast keine Masse und gehen nur äußerst selten eine Wechselwirkung mit anderer Materie ein. Und genau das ist das Problem: Denn um eines dieser seltenen Ereignisse nachzuweisen, sind gigantische Detektoren nötig.

5.160 Detektorkugeln im antarktischen Eis

Das größte dieser Neutrino-Observatorien ist IceCube – ein Detektor, der sich über einen Kubikkilometer antarktisches Eis verteilt. 86 Kabel mit jeweils 60 kugelförmigen Sensoren reichen dort bis tief unter das Eis des Südpols hinab. Jedes dieser insgesamt 5.160 basketballgroßen optischen Module ist darauf geeicht, die winzigen Lichtblitze zu registrieren, die entstehen, wenn ein Neutrino mit einem der Atombausteine des Eises kollidiert. Allerdings gibt es auch hier ein Problem: Neutrinos strömen nicht nur aus dem All durch die Erde, sie entstehen auch durch energiereiche Teilchenreaktionen in der Atmosphäre. Diese schwächeren Neutrinosignaturen müssen die Forscher erst herausfiltern, um das zu finden, nach dem sie eigentlich suchen: der Spur der mit der kosmischen Strahlung reisenden Geisterteilchen.

Im April 2012 dann kam ein erster Durchbruch: Zwei Ereignisse im Detektor hinterließen eine ungewöhnlich energiereiche Spur. Die Werte lagen bei gewaltigen 1.000 Teraelektronenvolt (TeV) – und damit mehrere Größenordnungen über dem, was atmosphärische Neutrinos zu erzeugen vermögen. Es musste sich daher um kosmische Neutrinos handeln, so ihr Verdacht. „Nachdem wir hunderttausende von atmosphärischen Neutrinos beobachtet hatten, hatten wir endlich etwas anderes gefunden- darauf haben wir so lange gewartet“, sagt IceCube-Projektleiter Francis Halzen von der University of Wisconsin-Madison. Die IceCube-Forscher tauften die beiden Neutrinosignaturen liebevoll „Ernie“ und „Bert“. Doch die beiden allein reichten noch nicht aus, um die so flüchtigen kosmischen Neutrinos endgültig nachzuweisen.

Anzeige

Nachweis kosmischer Neutrinos gelungen

Inzwischen aber hat sich dies geändert. Denn die Forscher haben 26 weitere energiereiche Ereignisse entdeckt – wenn auch mit knapp mehr als 30 TeV nicht ganz so heftig wie „Ernie“ und „Bert“. Der Großteil dieser Signaturen erzeugte ein schauerartiges Muster im Detektor, einige wenige aber lösten Teilchenreaktionen aus, die zu relativ schmalen Spuren führten. Alle 28 Neutrinosignaturen zusammen aber unterscheiden sich so signifikant von der atmosphärischen Variante, dass die Forscher sich nun sicher sind: „Dies ist der erste Hinweis auf sehr hochenergetische Neutrinos, die von jenseits unseres Sonnensystems kommen“, berichtet Halzen.

Anhand der Spuren im Detektor versuchten die Wissenschaftler als nächstes herauszufinden, woher im Weltall die kosmischen Teilchen gekommen waren. Denn klar ist bisher nur, dass die Neutrinos ähnlich wie auch der Rest der kosmischen Strahlung bei extrem energiereichen Ereignissen entstehen – quasi in einer Art kosmischem Teilchenbeschleuniger. Dafür aber kommen gleich mehrere Kandidaten in Frage: Gammastrahlenausbrüche, Supernovae, aber auch die gewaltigen Teilchenjets, die die supermassereichen Schwarzen Löcher im Herzen aktiver Galaxien aussenden. Um dieses Feld einzuengen, versuchten die Forscher, die Flugbahn ihrer 28 Neutrinosignale zurückzuverfolgen. Sollten sie gehäuft einer bestimmten Region des Weltalls kommen, könnte dies dabei helfen, sie einer der potenziellen Quellen zuzuordnen.

Leider aber gelang dies nicht. Die Auswertung ergab eine eher zufällige räumliche und zeitliche Verteilung der Ereignisse, wie die Forscher berichten. Mit nur 28 Signalen ist die Anzahl einfach noch zu klein, um Häufungen identifizieren zu können. „Wir arbeiten jetzt intensiv daran, die Signifikanz unserer Beobachtung zu erhöhen“, erläutert die IceCube-Sprecherin, Olga Botner von der Universität Uppsala. Mit steigenden Nachweiszahlen hoffen die Wissenschaftler dann, einzelne Quellen der energiereichen Neutrinos im Kosmos identifizieren zu können.

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Lö|wen|maul  〈n. 12u; unz.; Bot.〉 zu den Rachenblütlern gehörende Gartenpflanze: Antirrhinum; Sy Löwenmäulchen ... mehr

falsch  〈Adj.〉 1 nicht richtig, unrichtig, inkorrekt, fehlerhaft 2 irrig (Meinung) ... mehr

Cloud  〈[kld] f. 10; IT〉 Netzwerk im Internet, in dem Daten beim Cloudcomputing gespeichert u. von mehreren Rechnern aus genutzt werden können; Sy Datenwolke ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige