Forscher: Ausdehnung des Universums kann auch ohne Dunkle Energie erklärt werden - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Forscher: Ausdehnung des Universums kann auch ohne Dunkle Energie erklärt werden

Eine Gruppe amerikanischer Wissenschaftler ist der Meinung, dass die immer schneller werdende Ausdehnung unseres Kosmos auch ohne die berüchtigte Dunkle Energie erklärt werden kann. In ihrer auf dem Los Alamos Preprint Server veröffentlichten Studie stellen sie eine veränderte Version von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie vor, welche die zunehmende Beschleunigung des Universums sowohl kurz nach dem Urknall als auch zu heutiger Zeit erklären kann.

Michael Turner und seine Kollegen von der Universität von Chicago haben die von Einstein im Jahre 1915 aufgestellten Gleichungen der Allgemeinen Relativitätstheorie um eine Komponente erweitert. Die zusätzliche Kraft wirkt der gegenseitigen Anziehungskraft von Sternen und Galaxien entgegen und ist umso größer, je flacher das Universum ist.

Da die vierdimensionale Raumzeit der Relativitätstheorie von Massen ? Planeten, Sternen und Galaxien ? gekrümmt wird, ist der Raum daher umso flacher, je weniger Masse in ihm vorhanden ist. Turners Modell kann damit auf elegante Weise die kurz nach dem Urknall auftretende Inflation erklären: Zu diesem Zeitpunkt war einfach so wenig Masse im Universum vorhanden, dass die Kraft besonders groß war.

Im Laufe der Entwicklung des Alls bildeten sich dann Sterne und Galaxien aus. Daher wurde der Raum immer mehr gekrümmt und die abstoßende Kraft nahm ab. Dass sich das Universum heute wieder mit zunehmender Beschleunigung auszudehnen scheint, liegt Turner zu Folge einfach daran, dass dessen Masse durch Sternexplosionen immer geringer wird.

Seitdem Astronomen im Jahre 1998 durch Untersuchungen entfernter Sternsysteme festgestellt haben, dass sich unser All mit immer größerer Beschleunigung ausdehnt, versuchen Forscher in aller Welt, Modelle für diese mysteriöse Antigravitation aufzustellen. Welches der vielen Modelle ? ob Dunkle Energie oder Turners veränderte Relativitätstheorie ? sich als zutreffend erweisen wird, muss sich allerdings erst noch in geplanten Untersuchungen mit Teleskopen der nächsten Generation ergeben.

Anzeige

Stefan Maier
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ke|ten  〈n. 11; Chem.〉 organ.–chemische Verbindung, in der die Karbonylgruppe durch eine Kohlenstoff–Doppelbindung mit dem restlichen Molekül verbunden ist [→ Keton ... mehr

Ti|tan 1  〈m. 16〉 1 〈grch. Myth.〉 Angehöriger eines riesenhaften Göttergeschlechts, das sich gegen Zeus erhob u. von ihm in den Tartarus gestürzt wurde 2 〈allg.〉 jmd., der wegen seiner überragenden Leistungen auf sportlichem od. künstlerischem Gebiet bewundert, verehrt wird ... mehr

Wahn  〈m. 1; unz.〉 1 〈Med.〉 objektiv falsche Überzeugung u. Veränderung des Realitätsbewusstseins infolge psychischer Erkrankung 2 grundlose Hoffnung, Selbsttäuschung, Einbildung, Irrglaube, Verblendung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige