Forscher: Nicht Wasser, sondern Lawinen aus Trockeneis schufen Rinnen auf dem Mars - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Forscher: Nicht Wasser, sondern Lawinen aus Trockeneis schufen Rinnen auf dem Mars

Nicht Ströme von Wasser, sondern Lawinen aus gefrorenem Kohlendioxid haben Rinnen und Täler in die Marsoberfläche gegraben. Das behauptet der australische Geologe Nick Hoffman und widerspricht damit der unter Astronomen gängigen Aussage, die Kanäle und Flussysteme stammten aus einer Zeit, in der es auf der Marsoberfläche noch flüssiges Wasser gab.

Wenn während des Marswinters die Temperaturen auf Werte von minus 130 Grad Celsius sinken, gefriert Kohlendioxid aus der Atmosphäre und lagert sich als Trockeneis ab, erläutert Hoffman in einer Mitteilung der Universität Melbourne. Beim Auftauen geht das Kohlendioxid direkt vom festen in den gasförmigen Zustand über. Getragen von einer Gasschicht rauschen dann Brocken von Trockeneis wie kleine Luftkissenboote talwärts und reißen dabei Sand und Staub mit sich, glaubt Hoffman. So seien die Talsysteme entstanden, die auf den Bildern der Raumsonden zu sehen sind.

Sollte der Geologe recht behalten, hätte es also wohl niemals flüssiges Wasser auf der Marsoberfläche gegeben. Für die Suche nach Leben auf dem Mars bedeutete dies einen schweren Rückschlag ? ohne freies Wasser ist die Entstehung von Leben sehr unwahrscheinlich.

ddp/bdw – Ulrich Dewald
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

com|pu|ter|un|ter|stützt  〈[–pju–] Adj.; IT〉 unter Zuhilfenahme eines Computers

por|ta|to  〈Mus.〉 breit, getragen, aber nicht gebunden (zu spielen) [ital., Part. Perf. zu portare ... mehr

♦ Mi|kro|fo|to|gra|fie  〈f. 19〉 oV Mikrophotographie; Ggs Makrofotografie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige