Gesellige Halbstarke - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Gesellige Halbstarke

triceratops_bild.jpg
Der Name Triceratops bedeutet "Dreihorngesicht". Der Pflanzenfresser ist einer der berühmtesten Saurier.
Der gehörnte Triceratops, wohl einer der berühmtesten Dinosaurier, war vermutlich doch nicht der isolierte Einzelgänger, für den er bisher gehalten wurde: Zumindest als Heranwachsende schlossen sich die Dinosaurier offenbar zu kleinen Herden zusammen, haben nun amerikanische Forscher entdeckt. Verraten hat ihnen das ein Fund im US-Staat Montana: Zum ersten Mal sind dort die Überreste mehrerer Tieren zusammen an einem Fundort aufgetaucht. Wahrscheinlich wurde die Gruppe, die aus mindestens drei jugendlichen Triceratops bestand, von einer plötzlichen Flut überrascht, berichten Stephen Brusatte und seine Kollegen.

Das Gebiet, in dem die Wissenschaftler den Fund gemacht haben, liegt im südöstlichen Montana und ist als „Homer Site“, benannt nach der Zeichentrickfigur Homer Simpson, bekannt. Eingeschlossen in 66 Millionen Jahre altes Gestein enthielt die Fundstätte gleich mehrere Überreste von Triceratops-Exemplaren, darunter mindestens drei Heranwachsende, die zum gleichen Zeitpunkt starben. Eine solche Ansammlung sei extrem ungewöhnlich, berichten die Forscher: Zwar seien von Triceratops mittlerweile mehr als 50 Fossilien gefunden worden, bisher jedoch niemals von mehr als einem Tier an ein und derselben Stelle ? im Gegensatz zu anderen Dinosaurierarten, von denen häufig ganze Haufen von Knochenteilen auftauchen.

Bislang war es daher für Paläontologen kaum möglich, Aussagen zum Sozialverhalten der berühmten gehörnten Dinosaurier zu machen. Auch die Vermutung, Triceratops sei ein strikter Einzelgänger gewesen, basiert auf den fehlenden Knochenansammlungen. Aus dem neuen Fund lasse sich nun jedoch ableiten, dass sich zumindest die Halbwüchsigen ähnlich wie bei anderen Saurierarten in Herden zusammentaten. „Wir wissen nicht, warum sie eine Gruppe bildeten oder wie viel Zeit sie zusammen verbrachten“, sagt Joshua Mathews, einer der beteiligten Forscher. Möglicherweise habe die kleine Herde den jungen Tieren Schutz geboten. Dass sie ständig in der Gruppe unterwegs waren, glauben die Wissenschaftler hingegen nicht.

Stephen Brusatte (Columbia University, New York) et al.: Journal of Vertebrate Paleontology, Bd. 29, Nr. 1 ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Tur|ges|zenz  〈f. 20; Biol.; Med.〉 durch den Turgor bewirkte Ansammlung von Flüssigkeit in den Zellen

In|ter|net|por|tal  〈n. 11; IT〉 Webseite, die einen systematisierten Überblick über Onlinedienste zu best. Themen (z. B. Berufswahl, Hobby, Kultur) enthält u. so erste Orientierung für das Surfen im Internet bieten kann

Dog|gy Bag  〈[–bæg] f.; – –, – –s od. m. od. n.; – –s, – –s; umg.〉 Schachtel, in dem Restaurants ihren Gästen die von ihnen nicht verzehrten Essensreste mitgeben [engl., eigtl. ”Hundetüte“ (da die Essenreste urspr. für Hunde bestimmt waren) <doggy ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige