Grönland-Eis schmilzt schneller als je zuvor - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Grönland-Eis schmilzt schneller als je zuvor

greenland_ice01.png
Ausmaß der Eisschmelze in Grönland. Links: 8.Juli. Rechts: 12.Juli. Credit: Nicolo E. DiGirolamo, SSAI/NASA GSFC, and Jesse Allen, NASA Earth Observatory
Forscher sind geschockt: Auf Satellitenaufnahmen zeigt sich eine massive Eisschmelze in Grönland. Innerhalb von vier Tagen ist der Anteil der vom Tauvorgang betroffenen Gebiete von 40 auf 97 Prozent angestiegen. Das kann Auswirkungen auf den Meeresspiegel und die Erwärmung der Arktis haben.

?Es war so außergewöhnlich, dass ich die Ergebnisse zuerst infrage gestellt habe: War es wirklich so oder nur auf einen Datenfehler zurückzuführen?? So beschreibt der NASA-Wissenschaftler Son Nghiem den entscheidenden Moment in der vergangenen Woche, als er bemerkte, dass der Großteil des Grönland-Eises zu tauen begonnen hat. Er verglich seine Daten mit denen zweier weiterer Satelliten, und die Befürchtungen bestätigten sich: In Grönland ist die größte Eisschmelze seit über 120 Jahren im Gange.

Jeden Sommer taut ein Teil des grönländischen Eisschilds auf, doch durchschnittlich sind davon nur etwa 24 Prozent des Gesamtgebietes betroffen. In den letzten Jahren war es mit etwa einem Drittel der Eisfläche schon überdurchschnittlich viel. Doch diesen Sommer hat die Eisschmelze ungeahnte Ausmaße.

Doch nicht alle Wissenschaftler sind so überrascht wie Nghiem: ?Eiskernbohrungen am Summit, dem höchsten Punkt der Eisschicht, zeigen, dass eine solche Eisschmelze etwa alle 150 Jahre vorkommt. Da die letzte 1889 stattfand, ist die jetzige relativ pünktlich?, sagt Lora Koenig, eine Gletscherforscherin, die an der Auswertung der Satellitenbilder beteiligt war. ?Aber falls wir Eisschmelzen von diesem Ausmaß auch in den nächsten Jahren beobachten, müssen wir uns ernsthafte Sorgen machen.?

Der Grönländische Eisschild bedeckt etwa 80 Prozent der Landfläche. Im Zentrum der Insel ist das Eis bis zu drei Kilometer dick. Man geht davon aus, dass der Eisschild schon seit über 110.000 Jahren existiert.

Anzeige

Quelle: NASA © wissenschaft.de ? Sabine Kurz
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Man|dra|go|ra  auch:  Mand|ra|go|ra  〈f.; –, –go|ren; Bot.〉 staudiges Nachtschattengewächs, dessen Wurzel als ”Alraun“ bezeichnet wird: Mandragora officinalis; ... mehr

Oro|hy|dro|gra|phie  auch:  Oro|hyd|ro|gra|phie  〈f. 19; Geogr.〉 = Orohydrografie ... mehr

Run|dung  〈f. 20〉 1 gerundete Form, Wölbung 2 〈Math.; IT〉 Vernachlässigung od. Abschätzung der letzten Ziffer(n) einer Zahl ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige