Grundbausteine des Lebens in interstellarer Wolke gefunden - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Grundbausteine des Lebens in interstellarer Wolke gefunden

Im Baumaterial für Sterne und Planetensysteme befinden sich einfache Zuckermoleküle, die als Grundlage für die Entstehung des Lebens dienen könnten. Das berichten Astronomen um Jan Hollis vom Goddard Space Flight Center der Nasa im Fachblatt Astrophysical Journal Letters (Ausgabe vom 20. September).

Die Forscher entdeckten das Molekül Glykolaldehyd, einen aus acht Atomen bestehenden Zucker, in besonders frostigen Bereichen der Gaswolke Sagittarius B2. Die Wolke liegt 26.000 Lichtjahre von der Erde entfernt in der Nähe des Milchstraßenzentrums. In wärmeren Teilen der gleichen Wolke hatten die Forscher das Molekül bereits vor vier Jahren entdeckt. Dieses Mal identifizierten sie den Zucker aber in Bereichen, in denen es nur acht Grad über dem absoluten Nullpunkt warm ist. Sie identifizierten das Molekül anhand charakteristischer Radiowellen, die sie mit dem riesigen Green Banks Telescope auffingen. Die Signale waren überraschend stark, woraus die Forscher schließen, dass sich größere Mengen des Moleküls in der Wolke gebildet haben.

Molekulare Wolken wie Sagittarius B2 sind oft mehrere Lichtjahre groß. Wenn sich Material in diesen Wolken verdichtet, entstehen neue Sterne und Planetensysteme. Astronomen nehmen an, dass chemische Reaktionen an der Oberfläche von Staubkörnern stattfinden, wenn sich Druckwellen durch die Wolke bewegen ? etwa, wenn Material von einem neu entstandenen Stern weggeschleudert oder angesogen wird.

Schon lange wird spekuliert, dass organische Moleküle durch Kometen auf die junge Erde gelangt sind. Die Entdeckung von Hollis und ihren Kollegen stützt diese Theorie. Denn aus Glykolaldehyd lässt sich leicht Ribose herstellen, ein Zucker aus fünf Kohlenstoff-Atomen, der das Gerüst der Erbsubstanz DNA bildet. In den inneren Bereichen eines neu entstehenden Planetensystems könnten solche organischen Moleküle kaum überleben. In den äußeren, kühlen Regionen aber könnten sie durchaus erhalten bleiben und dann mit Kometen ins Innere eines Planetensystems gelangen.

Ute Kehse
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

He|rons|ball  〈m. 1u; Phys.〉 bauchiges Gefäß, aus dem durch Einblasen von Luft Flüssigkeit hinausgedrückt wird [nach dem Physiker Heron von Alexandrien, ... mehr

Kunst|schmied  〈m. 1〉 Kunsthandwerker, der kunstvolle Schmiedearbeiten ausführt

Bil|sen|kraut  〈n. 12u; unz.; Bot.〉 1 Gattung der Nachtschattengewächse mit gelappten Blättern, röhrig-glockigem Kelch u. trichterförmiger Blumenkrone 2 Schwarzes ~ giftiges, Hyoszyamin u. Skopolamin enthaltendes, medizinisch als Narkotikum verwendetes Nachtschattengewächs: Hyoscyamus niger ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige