Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Im Winterschlaf durchs All

Die ESA will Astronauten im Schlaf zu fremden Planten schicken: Wissenschaftler haben im Auftrag der europäische Raumfahrtagentur bereits eine Substanz getestet, die einen künstlichen Winterschlaf auslösen soll. Eine weiteres Medikament soll eine Schwächung der Muskulatur während des Schlafes verhindern. Das berichtet der Onlinedienst der Fachzeitschrift Nature (DOI:10.1038/news040802-8).

Die von Forschern der Universität Verona erprobte Substanz namens „DADLE“ ist dafür bekannt, dass sie Erdhörnchen auch im Sommer in einen Winterschlaf versetzt. Nun testen die Wissenschaftler den Stoff an Ratten und untersuchen dabei die Wirkung auf den Herzschlag und die Gehirnaktivität. Bei menschlichen Zellen kann der Stoff eine ähnliche Reaktion bewirken, vermutet der italienische Forscher Marco Biggiogera. Der Stoff verlangsamte bei einer menschlichen Zellkultur die Zellteilung und setzte die Genaktivität herab.

Eine weitere, vielversprechende Substanz ist das den Herzmuskel kräftigende Dobutamin. Dieses hat bereits Patienten geholfen, ihre Körperkraft zu erhalten, die nach einer Operation lange an das Krankenbett gefesselt waren, so die Wissenschaftler. Dobutamin könnte auch Raumfahrern helfen, die negativen Effekte eines langen künstliche Winterschlafes auf die Muskulatur zu verringern. Die Wissenschaftler planen auch Studien an dem auf Madagaskar lebenden Fettschwanzmaki Cheirogaleus medius, dem einzigen Primaten und damit nahen Verwandten des Menschen, der einen Winterschlaf einlegen kann.

Bis der erste Mensch in einen künstlichen Winterschlaf versetzt werden kann, sei noch mindestens zehn Jahre Forschungsarbeit nötig, sagt Mark Ayre von der ESA. Doch schon heute macht sich der Entwickler Gedanken über Raumfahrzeuge, die sich mit schlafenden Astronauten an Bord auf die Reise durchs Sonnensystem machen sollen. Solche Raumfähren könnten kleiner sein und weniger Energie benötigen als konventionelle Raumfahrzeuge. Bereits für 2030 plant die ESA einen bemannten Flug zum Mars.

ddp/bdw ? Benjamin Eckenfels
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Das Publikationswesen in der Informatik ist für mich immer noch seltsam: Konferenzbeiträge, die als reguläre Artikel gelten und keine Zeitschriften die gut indiziert zu durchsuchen sind, wie in den Lebenswissenschaften oder den anderen Naturwissenschaften. Das Denken von Konferenz zu Konferenz, eine Welt in ausschließlich Prototypen und nicht Produktionssoftware oder wissenschaftliche Ergebnisse, wie Naturwissenschaftler sie gewinnen, über wissenschaftliche Karrieren entscheiden ist einfach … kulturell anders. Aber ich will mich nicht beschweren, als Biophysiker war meine allererste Publikation in den Materialwissenschaften[Mehareen et al., 2005] … .  Man tut was man kann und über den Tellerrand zu schauen hat noch niemandem geschadet.

In der letzten Zeit habe ich ja schon “gestanden”, dass mich Hochschullehre sehr interessant und durchaus professionell befriedigend finde (zur Artikelserie dieses Blogs geht es hier). Über das High Performance Computing Certification Forum (kurz: HPC-CF) habe ich bereits kurz berichtet. Es geht uns darum WissenschaftlerInnen, die naturgemäß ein Volk von Nomaden sind, die Möglichkeit zu geben ihr Wissen im Bereich High Performance Computing (HPC) auf den Prüfstand zu stellen und Zertifikate zu erwerben – welche durchaus auch bei wissenschaftlichen Bewerbungen hilfreich sein sollen. Umgekehrt ist es für Lehrende im Bereich HPC  — also Leuten wie mir — natürlich interessant zu sehen, wie so die Teilnehmer abschneiden die eigene Veranstaltungen besucht haben.

In einem gerade heute erschienen Artikel beschreiben wir unser Vorgehen[Kunkel et al., 2020]. Im Wesentlich ist der Artikel eine Absichtserklärung und wir hoffen sehr in diesem Jahr mit der eigentlich “Examinierung”, also dem “Testen von Testwilligen” anfangen zu können. Woran es noch fehlt ist Frage(n)-Material. Sollte also jemand aus dem HPC-Bereich mitlesen und beitragen wollen: Wir haben eine Seite, die beschreibt, wie man mitmachen bzw. beitragen kann.

Anzeige

http://scienceblogs.de/rupture-de-catenaire/2020/06/22/hpc-certification-forum-auf-dem-weg-zu-zertifizierten-hpc-nutzern/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=hpc-certification-forum-auf-dem-weg-zu-zertifizierten-hpc-nutzern

An|ti|gen  〈n. 11; Biochem.〉 artfremder Eiweißstoff, der im Blut von Mensch u. Tier die Bildung von Antikörpern anregt [<grch. anti ... mehr

pfrop|fen  〈V. t.; hat; Obst– u. Gartenbau〉 Bäume, Sträucher ~ durch Aufsetzen eines Reises veredeln ● Rosen, Weinreben ~ [<mhd. pfropfen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige