Indischer Raketenstart für Satelliten gescheitert - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Indischer Raketenstart für Satelliten gescheitert

Der Start einer neuen indischen Trägerrakete für Satelliten bis zwei Tonnen Gewicht ist am Mittwoch gescheitert. Nach dem Countdown im Raumfahrtzentrum Sriharikota im Südosten des Landes schlugen Flammen aus der Rakete GSLV-D1, sie hob aber nicht ab. Das zeigte das indische Fernsehen in einer Liveübertragung.

Bei einer erfolgreichen Mission hätte Indien die Fähigkeit gehabt, Telekommunikationssatelliten ins All zu bringen, die über einem festen Punkt über der Erde stationiert sind. Bislang können dies nach Medienberichten nur die USA, Europa, Japan, Russland und China.

Nach ersten Berichten von der indischen Raumfahrtbehörde versagte eines der vier Triebwerke und ging in Flammen auf. Indien hatte zuerst 1980 erfolgreich einen Satelliten gestartet. Mit der kleineren Rakete PSLV wurden schon mehrfach Satelliten ins All befördert, unter anderem 1999 der 45 Kilogramm schwere deutsche Satellit DLR-Tubsat. Für Mai ist der Start des Satelliten BIRD in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) geplant.

dpa
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hy|po|the|se  〈f. 19〉 1 unbewiesene Voraussetzung, Unterstellung 2 noch unbewiesene Annahme als Hilfsmittel für wissenschaftl. Erkenntnisse (bes. in den Naturwissenschaften) ... mehr

kbA  〈Abk. für〉 kontrollierter biologischer Anbau

schän|den  〈V. t.; hat〉 1 jmdn. ~ 1.1 jmdn. in Schande bringen, jmdm. Schande antun  1.2 ihn mit einem Schandmal versehen (bes. im MA) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige