Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Astronomie|Physik

Leben in künstlicher Schwerkraft: Mäusen in "Gravitationsschleuder" geht es gut

Seit dem 30. August führt die Mars Society ein Experiment mit Mäusen durch, um die Auswirkungen einer künstlich erzeugten Schwerkraft zu testen. Die Mäuse bewohnen einen Käfig auf einem Tisch, der sich mit 25 Umdrehungen pro Minute dreht. Wie die Mars Society meldet, geht es den Mäusen gut.

Durch die Drehung wird eine Fliehkraft erzeugt, die am äußeren Rand des Käfigs 38 Prozent der auf der Erde herrschenden Schwerkraft erreicht. Das ist exakt die Schwerkraft, die auf dem Mars herrscht. Ein langfristiges Ziel der Mars Society ist es, die Besiedelung des Mars vorzubereiten.

Schon lange ist bekannt, dass Astronauten nach monatelangem Aufenthalt im All unter Osteoporose leiden. Weitere Probleme wie etwa Zahnverlust werden bei noch längerem Aufenthalt in der Schwerelosigkeit befürchtet (bdw berichtete darüber). Deshalb plädieren Vertreter der Mars Society dafür, mit rotierenden Raumfahrzeugen für eine künstliche Schwerkraft zu sorgen.

Die durch die Rotation erzeugte Fliehkraft könnte durch Wahl der Rotationsgeschwindigkeit so eingestellt werden, dass sie exakt der auf der Erde herrschenden Schwerkraft entspricht. Allerdings hätte die Rotation einen zusätzlichen, unerwünschten Nebeneffekt: Sie erzeugt eine Coriolis-Kraft.

Die Coriolis-Kraft wirkt auf ein Objekt, dass sich in einem rotierenden System auf dessen Drehachse zu- oder sich von ihr wegbewegt. Auf der Erde ist sie für die Drehungen der Hoch- und Tiefdruckgebiete verantwortlich. Kritiker der Pläne, künstliche Schwerkraft durch Rotation zu erzeugen, befürchten, dass die Coriolis-Kraft eine Desorientierung der Astronauten hervorrufen könnte. Die Mäuse zeigen bisher jedoch ein vollkommen normales Verhalten.

Anzeige

Das Experiment mit den Mäusen soll die erste Raumfahrtmission der 1998 gegründeten Mars Society vorbereiten. Es ist geplant, eine Gruppe von Mäusen in einer ähnlichen Gravitationsschleuder für 50 Tage in eine niedrige Erdumlaufbahn zu schicken. Dort soll das Experiment ohne die störende Schwerkraft der Erde wiederholt werden.

Ein Video der rotierenden Mäuse können Sie hier ansehen.

Axel Tillemans
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ben|zol|ring  〈m. 1; Chem.〉 ringförmige Verknüpfung der 6 Kohlenstoffatome des Benzols

tri|go|no|me|trisch  auch:  tri|go|no|met|risch  〈Adj.〉 auf Trigonometrie beruhend, mit ihrer Hilfe … mehr

Ga|man|der  〈m. 3; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Lippenblütler: Teucrium ● Echter ~ mit purpurroten Blüten u. fünfzahnigem Kelch, Volksheilmittel gegen Bronchialkatarrh, Durchfall u. Gicht: T. chamaedrys … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]