Lebenselixier aus dem Erdinneren - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Lebenselixier aus dem Erdinneren

Das Leben auf der Erde existiert wahrscheinlich nur, weil tief im Erdinneren Sauerstoff in einem Mineral namens Majorit gespeichert wird. Gerät das Mineral durch Transportprozesse im Erdmantel in die Nähe der Erdoberfläche, zerfällt es und der gespeicherte Sauerstoff wird freigesetzt. Zusammen mit ebenfalls aus dem Erdinneren stammendem Wasserstoff kann so Wasser entstehen. Diese Schlussfolgerung ziehen Bonner Forscher aus Hochdruckexperimenten im Labor. Ohne diesen Prozess wäre die Erde vermutlich so trocken und unbewohnbar wie der Mars.

Majorit entsteht unter sehr hohem Druck und starker Hitze. Diese Bedingungen herrschen normalerweise nur in einer Tiefe von mehreren hundert Kilometern. Der Sauerstoff in diesem Mineral stammt von dem in der Erdkruste enthaltenen Eisenoxid. Tauchen Teile der Erdkruste an den Rändern der tektonischen Platten, aus denen sich die Erdkruste zusammensetzt, tief ins Erdinnere ab, schmelzen diese und der Sauerstoff aus dem Eisenoxid wird im Majorit gespeichert. Je höher der Druck ist, umso mehr Sauerstoff kann gespeichert werden, erklären die Wissenschaftler.

Das Majorit gelangt durch Konvektionsströmungen in Richtung Erdoberfläche und transportiert damit auch den Sauerstoff wieder nach oben. Der Druck im Erdmantel ist in der Nähe der Erdoberfläche zu gering, um die Struktur des Majorits aufrechtzuerhalten. So zerfällt das Mineral und setzt dabei den gebunden Sauerstoff frei. Dieser steht dann allen Reaktionen, die für das Leben auf der Erde notwendig sind und Sauerstoff benötigen, zur Verfügung.

Arno Rohrbach (Universität Bonn) et al.: Nature, Band 449, Seite 456; DOI: 10.1038/nature06183 ddp/wissenschaft.de ? Tobias Becker
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

cre|scen|do  〈[krndo] Abk.: cresc.; Zeichen: <〉 im Ton anschwellend; Ggs decrescendo ... mehr

♦ Hy|dro|ze|pha|lus  〈m.; –, –pha|len; Med.〉 = Hydrocephalus

♦ Die Buchstabenfolge hy|dr… kann in Fremdwörtern auch hyd|r… getrennt werden.

Fun|ke  〈m. 17〉 1 kleine, blitzartige Feuererscheinung 2 kleiner, fliegender, brennender Körper ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige