Magnetstürme können Erdbeben auslösen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Magnetstürme können Erdbeben auslösen

Elektromagnetische „Stürme“ im Magnetfeld der Erde wirken sich nach der Erkenntnis russischer Forscher auch auf die feste Erdkruste aus. Wie die Experten vom Shmidt United Institute for Physics of the Earth an der Russischen Akademie der Wissenschaften über die Nachrichtenagentur Informnauka berichten, treten einige Tage nach Einsetzen eines Magnetsturms gehäuft Erdbeben auf.

Die Forscher untersuchten 350 Magnetstürme und 14.000 Erdbeben, die im gleichen Zeitraum in Kasachstan und Krigisien aufgetreten sind. Bei ihrer Analyse stellten die Forscher fest, dass der größte Teil der Erdbeben in Kasachstan und Kirgisien einige Tage nach Einsetzen eines größeren Sturms auftrat. Nach Anfang eines Sturms stieg die Zahl der Erdbeben stark an. Merkwürdigerweise nahm die Erdbebenaktivität in manchen Gebieten nach Beginn eines Sturms jedoch ab.

Die Forscher versuchten, einen Zusammenhang mit den Gezeiten auf der Erde festzustellen, konnten jedoch keinen entdecken.
Die Energie eines Erdbebens und eines Magnetsturms liegen zwar in der gleichen Größenordnung, aber die Forscher vermuten, dass nur ein sehr geringer Teil der elektromagnetischen Energie eines Magnetsturms in mechanische Energie umgewandelt werden kann. Das geschehe beispielsweise durch den piezoelektrischen Effekt. Dabei verursacht eine elektrische Spannung eine mechanische Spannung im Gestein. Demnach könnten Magnetstürme Erdbeben wohl nicht verursachen, aber zumindest auslösen.

Ute Kehse
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

di|a|sto|lisch  auch:  di|as|to|lisch  〈Adj.; Med.〉 die Diastole ( ... mehr

Na|tur|be|schrei|bung  〈f. 20〉 Beschreibung der Landschaft

M|se|bus|sard  〈m. 1; Zool.〉 meist braune Art der Bussarde: Buteo buteo

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige