Mars-Radar tritt in Aktion - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Mars-Radar tritt in Aktion

Am 4. Juli ist das Instrument Marsis auf der europäischen Raumsonde Mars Express aktiviert worden. Mit dem Radar können die Planetenforscher den Mars auf allen Ebenen durchleuchten: Es liefert Informationen über die Ionosphäre und die Oberflächenbeschaffenheit des roten Planeten und könnte Wasser oder Eis im Boden sichtbar machen.

Zwei 20 Meter lange Antennen senden Radarsignale und empfangen das vom Mars zurückgeworfene Echo. Marsis kann Radiowellen unterschiedlicher Frequenzen senden. Je niedriger die Frequenz, desto tiefer können die Wellen in den Marsboden eindringen. Erste Tests haben ergeben, dass die Wellen bis zu fünf Kilometer in den Marsboden eindringen und daher geologische Informationen aus dieser Tiefe liefern können.

Für die Untergrundmessungen muss das Instrument einen Abstand von 300 bis 800 Kilometern über der Marsoberfläche haben, zeigen die Untersuchungen von Giovanni Picardi von der Universität ?La Sapienza? in Rom. Das Gerät wird daher nur für 36 Minuten angeschaltet, kurz bevor Mars Express den marsnächsten Punkt seiner stark elliptischen Umlaufbahn erreicht.

Zurzeit erreicht Mars Express diesen Punkt nachts. Das ist besonders gut für die Untergrund-Messungen, da sich tagsüber mehr geladene Teilchen in der Ionosphäre befinden und die Messungen stören. Die Forscher nahmen die nördlichen Flachländer unter die Lupe, zwischen dem dreißigsten und siebzigsten Breitengrad. Bislang passen die Resultate der Radarmessungen gut zu bisherigen geologischen Modellen vom Mars-Untergrund, berichtet die Esa.

Die ersten Ionosphären-Untersuchungen ergaben teilweise höhere Konzentrationen an geladenen Teilchen als es die Forscher erwartet hatten. Nun untersuchen sie, ob das mit der Sonnenaktivität zusammenhängt.

Anzeige

Ute Kehse
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Gre|mi|um  〈n.; –s, –mi|en〉 Ausschuss, Körperschaft, Expertengruppe ● ein ~ gründen, bilden; einem ~ angehören; ein ~ unter Vorsitz von; ein internationales ~ von Fachleuten; ein ~ mit Vertretern aus Wissenschaft und Kunst [lat., ”Schoß“, spätlat. a. ”Bündel“, eigtl. ”was man im Schoß fassen kann“]

Baum|läu|fer  〈m. 3; Zool.〉 kleiner Singvogel mit dünnem, gekrümmtem Schnabel, klettert an Bäumen: Certhiidae; Sy Baumsteiger ... mehr

Mo|le|ku|lar|ge|wicht  〈n. 11; veraltet〉 = Molekülmasse

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige