Mars-Wasser stammt von Vulkanen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Mars-Wasser stammt von Vulkanen

Ursprung im Marsmantel vermutet

Das Wasser, das wahrscheinlich früher an der Oberfläche des Mars zu finden war, stammt vermutlich aus dem Innern des Planeten. Wissenschaftler um Harry McSween von der University of Tennessee legen jetzt Beweise dafür vor, dass bei Vulkanausbrüchen größere Mengen Wasser freigesetzt wurden.

McSween und seine Kollegen untersuchten dazu den sogenannten „Shergotty-Meteoriten“, der vom Mars stammt und 1865 in Indien gefunden wurde. Der fünf Kilo schwere Basaltbrocken enthält zwar nur sehr wenig Wasser, die Forscher konnten jedoch anhand von Laborexperimenten belegen, dass sich einige Minerale in dem Meteoriten nur in einer wässrigen Umgebung gebildet haben können. Wie die Forscher im Wissenschaftsjournal Nature berichten, könnte das Magma auf dem Mars vor der Eruption bis zu zwei Prozent Wasser enthalten haben.

Den Untersuchungen zufolge drang heiße Magma wahrscheinlich aus großen Tiefen an die Oberfläche des Mars. In etwas flacheren und kälteren Regionen des Marsmantels traf das Magma auf wasserreiche Minerale, die sich durch die Hitze zersetzten. Das Wasser löste sich daraufhin im Magma. Als die Glutmasse an die Oberfläche kam, sank der Druck und der Wasserdampf entwich – ähnlich der Kohlensäure einer Sprudelflasche. Da der Shergotty-Meteorit relativ jung ist – er verließ den Mars vor 175 Millionen Jahren – könnten noch in der jüngeren geologischen Vergangenheit des Mars größere Wassermengen durch diesen Mechanismus auf die Oberfläche gelangt sein.(Nature Bd. 409, S. 487)

Ute Kehse

Anzeige

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ As|tro|graph  〈m. 16〉 = Astrograf

♦ Die Buchstabenfolge as|tr… kann in Fremdwörtern auch ast|r… getrennt werden.

Fern|seh|pro|gramm  〈n. 11〉 = Rundfunkprogramm

Cal|ci|um|car|bid  〈n. 11; fachsprachl.〉 = Kalziumkarbid

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige