Neuer Hinweis: Dunkle Energie ist kein Hirngespinst von Astronomen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Neuer Hinweis: Dunkle Energie ist kein Hirngespinst von Astronomen

Mit einer neue Methode hat ein britisches Forscherteam überzeugende Hinweise darauf gefunden, dass die rätselhafte dunkle Energie tatsächlich existiert. Die dunkle Energie macht mehr als 70 Prozent aller Energie im Universum aus, berichten Ian Browne vom Jodrell Bank Observatory in Manchester und seine Kollegen in den Monthly Notices of the Royal Astronomical Society und in den Physical Review Letters.

Die Forscher machten eine Bestandsaufnahme von Gravitationslinsen. Das sind Galaxien, die genau zwischen der Erde und einem weit entfernten Quasar liegen und dessen Licht ablenken, so dass von der Erde aus mehrere Bilder des Quasars zu sehen sind. Insgesamt kamen die Astronomen auf 22 Gravitationslinsen, das heißt, etwa jeder siebenhundertste Quasar im Universum ist auf der Erde nur verzerrt zu sehen.

Wie die Forscher schreiben, hängt die Zahl der Gravitationslinsen mit dem Anteil der dunklen Energie im Universum zusammen. Denn die Wahrscheinlichkeit dafür, dass das Licht eines Quasars auf dem Weg zur Erde eine andere Galaxie kreuzt, ist um so größer, je größer das Volumen des Universums ist. Die dunkle Energie, die der Schwerkraft entgegenwirkt, sorgt gerade dafür, dass die Ausdehnung des Universums sich immer mehr beschleunigt, je größer es wird.

Das bedeutet: Je mehr Gravitationslinsen man findet, desto größer muss der Anteil der dunklen Energie sein. „Es wäre möglich, dass wir die eine oder andere Gravitationslinse übersehen haben“, sagt Ian Browne, „aber je mehr man findet, desto größer wird der Anteil der dunklen Energie.“ Die Forscher schreiben, dass ihre Ergebnisse ein starker, von anderen Methoden unabhängiger Hinweis darauf sind, dass es sich bei der dunklen Energie nicht um ein Hirngespinst handelt.

Die ersten Hinweise auf die merkwürdige dunkle Energie, die sich noch niemand physikalisch erklären kann, kamen vor ein paar Jahren durch die Beobachtung weit entfernter Supernovae. Die explodierenden Sonnen waren wesentlich weiter entfernt als man vorher angenommen hatte. Das war nur dadurch zu erklären, dass sich die Ausdehnung des Weltalls nicht verlangsamt, sondern beschleunigt ? durch die dunkle Energie.

Anzeige

Ute Kehse
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Schwarz|fil|ter  〈m. 3〉 dichter optischer Rotfilter, der nur Infrarotstrahlen durchlässt; Sy Infrarotfilter ... mehr

Cu|ri|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Cm〉 künstl. hergestelltes radioaktives chem. Element, silberglänzendes Metall aus der Gruppe der Transurane [nach dem frz. Physiker–Ehepaar Pierre, 1859–1906, u. Marie Curie, ... mehr

Kryo|bio|lo|gie  〈f. 19; unz.〉 Teilgebiet der Biologie, das sich mit der Einwirkung tiefer Temperaturen auf Lebewesen befasst [<grch. kryos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige