Neuer urzeitlicher Superkontinent entdeckt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Neuer urzeitlicher Superkontinent entdeckt

Vor etwa anderthalb Milliarden Jahren vereinigte ein bisher unbekannter Superkontinent die meisten Landmassen der damaligen Zeit. Das glauben Professor John Rogers von der Universität North Carolina at Chapel Hill und Dr. M. Santosh von der Kochi Universität in Japan.

Der Superkontinent, dem die Forscher den Namen Columbia gegeben haben, entstand vor etwa 1,8 Milliarden Jahren und brach vor anderthalb Milliarden Jahren auseinander. Anschließend bildeten sich nacheinander die beiden Superkontinente Rodinia und Pangäa. Vor etwa 250 Millionen Jahren brach Pangäa auseinander und das heutige Gesicht der Erde entstand.

Magnetische und geologische Belege für Superkontinente sind umso zweifelhafter, je weiter man zurückblickt. Daher sei die Existenz von Columbia weniger gesichert als die von Rodinia, so Rogers.

Florian Sander
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ät|zen  〈V.; hat〉 I 〈V. t.〉 etwas ~ mit chem. Mitteln auf etwas einwirken ● eine Zeichnung ~ auf einer Druckplatte durch Einwirkung von Säure eine Z. erhaben od. vertieft herausarbeiten; ... mehr

Flim|mer|sko|tom  〈n. 11; Med.〉 ein im Gesichtsfeld umherwandernder (dunkler) Fleck, der von flimmernden Zackenbildungen umgeben ist, entsteht durch vorübergehende Störung der Blutzirkulation; Sy Augenmigräne ... mehr

Pan|to|pha|ge  〈m. 17; Biol.〉 pantophages Tier; Sy Allesfresser ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige