Neues von Philae - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Neues von Philae

Wie geht es eigentlich der Raumsonde Philae, die vor gut einem Jahr nach einem spektakulären Manöver auf dem Kometen Churyumow-Gerasimenko, kurz Tschuri, landete – und zu der der Kontakt abgebrochen war? Fest steht: Seit der Landung im November 2014 waren Forscher vollauf damit beschäftigt, Daten auszuwerten, die die Sonde gesendet hatte. Und während Tschuri der Sonne entgegen raste, meldete sich die lange vermisste Sonde plötzlich zurück.

Es war Samstag, der 13. Juni 2015, 22.28 Uhr: Für 85 Sekunden nahm Philae Kontakt mit der Bodenkontrolle der ESA in Darmstadt auf. Es war das erste Mal, seitdem die Sonde sieben Monate zuvor wegen Strommangels in eine Art Koma gefallen war. Und es gelang dem kleinen Roboter immerhin, 300 Datenpakete zu schicken. Doch leider war’s das dann auch schon. Denn obwohl die ESA-Wissenschaftler zunächst noch zuversichtlich waren, den Kontakt aufrecht erhalten zu können, herrschte danach wieder Funkstille.

Aber die Forscher hatten Glück im Unglück: Die Messungen, die Philae im November vergangenen Jahres auf Tschuri gemacht hat, sind nämlich schon beinahe mehr, als man sich erwarten durfte und haben bereits zu umfangreichen Publikationen geführt – etwa über Tschuris Oberflächenstruktur und die Zusammensetzung seines Kerns. Der ist weitgehend homogen, jedoch auch sehr porös. Außerdem, so schreibt bild-der-wissenschaft-Autor Thorsten Dambeck im Dezemberheft von bdw, gelang es den Wissenschaftlern auch, den Staub zu analysieren, den Philae bei der Landung auf dem Kometen aufgewirbelt hatte. Sie konnten 16 organische Verbindungen identifizieren, darunter Alkohole und Aceton.

Das Spannende daran ist: Viele der Verbindungen könnten biochemische Reaktionen auslösen, bei denen komplexe Biomoleküle wie Aminosäuren, Peptide oder Zucker synthetisiert werden. Was das bedeutet und welche Erkenntnisse aus der Mission bisher noch gewonnen werden konnten, lesen Sie jetzt im aktuellen Heft von bild der wissenschaft.

Mehr zur Philae-Landung:

Anzeige

Rosetta und Philae – die historische Landung

Die Landung von Roboter Philae auf dem Kometen 67P/Churyumov–Gerasimenko war die erste ihrer Art. Nie zuvor ist ein menschengemachtes Gerät auf der Oberfläche eines Kometen gelandet. Die Bildstrecke erzählt die Geschichte der historischen Landung noch einmal von vorne bis hinten. weiter

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Klimafolgen: Es kommt geballt

Viele Regionen könnten bald von bis zu sechs Klimafolgen gleichzeitig betroffen sein weiter

Forscher entdecken neues Mineral

Extrem seltenes Kupfermineral Fiemmeit findet sich nur in den Dolomiten weiter

Warum Ant-Man ersticken müsste

Geschrumpfte Superhelden hätten ein Problem mit der Sauerstoffversorgung weiter

Warum Katzen sich so effektiv putzen

Katzenzunge sorgt für Kühleffekt und Reinigung bis auf die Haut weiter

Wissenschaftslexikon

Fo|to|gra|vü|re  〈[–vy–] f. 19〉 = Heliogravüre; oV Photogravüre ... mehr

Ein|zel|do|sis  〈f.; –, –dos|en; Med.〉 auf einmal zu nehmende Menge (einer Arznei); Sy Einzelgabe ... mehr

Edel|tan|ne  〈f. 19; Bot.〉 aus Nordamerika stammende Art der Tannen mit dichten, kräftigen Nadeln: Abies procera; Sy Silbertanne ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige