Riesige Schlote im Atlantik erforscht - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Riesige Schlote im Atlantik erforscht

Die vor kurzem im Atlantischen Ozean entdeckten bis zu 60 Meter hohen untermeerischen Schlote sind laut US-Forschern durch zirkulierende Wässer entstanden, deren Antrieb durch die Reaktion des Salzwassers mit dem Tiefengestein entsteht. Ganz anders stellt man sich dagegen die Zirkulation der Wässer bei bisherigen Schlottypen vor: Deren Antrieb wird durch vulkanische Erwärmung erzeugt.

Laut Deborah Kelley, Ozeanographin von der University of Washington könnte dieser neue Schlottyp auf dem Meeresboden viel häufiger sein, als bislang vermutet. Vermutlich habe man das Ausmaß hydrothermaler Schlotbildungen und das Ausmaß untermeerischer Hitze und chemischer Stoffe unterschätzt, so der Bericht in der Fachzeitschrift Nature.

Das Prinzip der Schlotentstehung ist, dass in heißen Wässern gelöste Verbindungen mit zunehmender Abkühlung im Meerwasser ausfällen und sich ablagern. Dabei können diese Ablagerungen enorme Höhen erreichen. Neu an den großen Schloten ist jedoch auch, dass sie fast vollständig aus hellen Karbonaten bestehen – im Gegensatz zu den bislang bekannten dunklen schwefel-enthaltenden Schloten.

Frieder Graef
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Idee  〈f. 19〉 1 〈Philos.〉 1.1 Urform, Urbild  1.2 reiner Begriff, Vorstellung der Dinge ... mehr

Ag|rar|ge|sell|schaft  〈f. 20〉 (feudalist.) vorindustrielle Gesellschaft

Büh|nen|mu|sik  〈f. 20〉 1 〈i. w. S.〉 Musik zur Ausgestaltung eines Bühnenwerkes (bes. eines Schauspiels) 2 〈i. e. S.〉 Musik, die im Zusammenhang mit der Handlung auf der Bühne gespielt wird ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige