Schlechte Zeiten für Polarbären - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Schlechte Zeiten für Polarbären

Wenn die Klimaerwärmung im bisherigen Tempo anhält, werden Eisbären in etwa hundert Jahren ausgestorben sein. Das erklärte jetzt ein kanadischer Forscher auf einem internationalen Treffen von Polarbiologen in Toronto.

Eisbären nutzen Eisschollen, um von ihren Höhlen im Wald in ihr Jagdrevier zu gelangen, wo sie vor allem Seehunden nachstellen. Durch die Klimaerwärmung verschwinden jedoch die Eisschollen. In der Folge wird von der Meeresoberfläche weniger Sonnenlicht reflektiert als zuvor von der Eisfläche. Die Oberflächentemperatur in den ehemals vereisten Gebieten macht einen weiteren Sprung nach oben. Dadurch entstehen mit wachsender Geschwindigkeit immer größere Lücken in die Eisdecke. „Man muss eigentlich kein Polarforscher sein, um zu wissen, dass es ohne Eis dann auch keine Eisbären mehr geben wird“, sagt Andrew Derocher von der Universität im kanadischen Alberta.

Der Biologe studiert das Verhalten der weltweit größten Landraubtiere. Dabei beobachtete er, dass das Eis in den Lebensräumen der Bären schneller verschwindet, als von vielen Forschern bisher schon befürchtet wurde.

ddp/bdw ? Andreas Wawrzinek
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Gan|gli|om  auch:  Gang|li|om  〈n. 11; Med.〉 bösartiger Tumor, der von Ganglien des Sympathikus ausgeht ... mehr

Staats|ver|trag  〈m. 1u〉 1 〈Philos.〉 Vertrag zw. den sich zu einem Staat zusammenschließenden Personen od. zw. diesen u. dem Herrscher (häufig als theoret. Grundlage bei der ursprünglichen Staatenbildung angenommen) 2 〈allg.〉 Vertrag zwischen zwei od. mehreren Staaten ... mehr

in|trin|sisch  〈Adj.; bes. Psych.〉 aus dem Innern, von innen kommend, bewirkt; Ggs extrinsisch ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige