Schockierende Gammaquelle - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Schockierende Gammaquelle

Einen neuen Typ von Quellen hochenergetischer kosmischer Gammastrahlung hat das HESS-Teleskop in Namibia entdeckt. HESS (High Energy Stereoscopic System) ist mit seinen vier 13-Meter-Teleskopen das empfindlichste Gerät dieser Art (bild der wissenschaft 1/2007, „Draht zum Gamma-Himmel“). HESS hatte den jungen Sternhaufen Westerlund 2 ins Visier genommen. Er ist in eine gigantische Wolke aus ionisiertem Wasserstoff eingebettet, RCW49 genannt, die rund 26 000 Lichtjahre entfernt liegt. Die Gammaquelle darin, HESS J1023–575, ist eine knapp 100 Lichtjahre große Gaswolke um einen Wolf-Rayet-Stern – einen sehr massereichen Stern am Ende seiner Entwicklung. Von Wolf-Rayet-Sternen „bläst“ ein starker Sternwind in das umgebende interstellare Gas und erzeugt dabei Stoßfronten. Die HESS-Forscher um Olaf Reimer von der Stanford University in Kalifornien nehmen an, dass die Gammastrahlen bei diesen Stoßprozessen entstehen. Etwas Ähnliches findet bei Supernova-Überresten statt.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

athe|ma|tisch  〈Adj.〉 Ggs thematisch 1 〈Mus.〉 ohne Thema, das Thema nicht verarbeitend ... mehr

La|mel|le  〈f. 19〉 1 dünnes Blättchen, dünne Scheibe (Holz~, Kunststoff~) 2 einzelnes Glied eines Heizkörpers, einzelne Rippe ... mehr

Iso|ga|met  〈m. 16; Biol.〉 geschlechtlich differenzierte Keimzelle ohne morphologische Unterschiede, z. B. bei Protozoen, Algen u. Pilzen [<Iso… ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige