Schon Dinos waren gute Väter - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Schon Dinos waren gute Väter

ovi_onl.jpg
Bei Dinosauriern brüteten die Männchen. Dieses Verhalten haben manche Vogelarten geerbt. Grafik:
Vögel haben ihr Verhalten bei der Brutpflege von den Dinosauriern geerbt: Schon bei den urzeitlichen Vorfahren der heute lebenden Federtiere waren die Männchen am Ausbrüten des Geleges beteiligt. Das haben amerikanische Forscher um David Varricchio bei der Analyse von versteinerten Dinosauriernestern und fossilen Skeletten herausgefunden.

Bei den Vogelarten, die am nächsten mit den Dinosauriern verwandt sind, brüten die Männchen das Gelege aus. Daher nahmen die Forscher an, dass Vögel dieses Verhalten von ihren direkten Vorfahren geerbt hatten. Um diese Theorie zu prüfen, untersuchten Varricchio und sein Team versteinerte Gelege von drei Dinosaurierarten, die besonders eng mit den heute lebenden Vögeln verwandt waren. Dabei handelt es sich um die Arten Troodon, Oviraptor und Citipati, die alle zur systematischen Gruppe der Theropoda gehören. Durch Vermessungen der Gelegegröße und dem errechneten Körpervolumen der ausgewachsenen Urechsen fanden die Wissenschaftler Hinweise auf die männliche Beteiligung an der Aufzucht des Nachwuchses.

Im Verhältnis zu ihren Körpergrößen waren die Gelege der drei untersuchten Dinosaurierarten größer als bei 400 untersuchten heute noch lebenden Vogel- und Reptilienarten. Die Volumina der Gelege entsprachen jedoch genau der erwarteten Größe von Vogelnestern, bei denen ausschließlich die Männchen für die Brutpflege verantwortlich sind. Generell sind die Gelege bei Vogelarten größer, die nicht von dem Weibchen bebrütet werden. Weibchen, die sich selbst nicht ausschließlich um das Nest kümmern, können ihre Eier mit mehr Ressourcen versorgen, erklärt Varricchio.

Bislang waren sich Paläontologen nicht einig, welche Form der Brutaufzucht sich am frühesten entwickelt hatte. Bei vielen der heute lebenden Reptilien und auch bei manchen Vogelarten kümmert sich nur das Weibchen um die Aufzucht der Jungen. Durch ihre Untersuchungen konnten die Wissenschaftler nun nachweisen, dass die Aufzucht durch das Männchen bei Vögeln die stammesgeschichtlich älteste Variante der Brutpflege ist. Bei über 90 Prozent der heute lebenden Vögel kümmern sich beide Eltern um den Nachwuchs.

David Varricchio (Staatsuniversität von Montana, Bozeman) et al.: Science, Bd. 322, S. 1826 ddp/wissenschaft.de ? Stefan Pröll
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Fer|ti|li|tät  〈f. 20; unz.; Med.〉 Fähigkeit, ein lebensfähiges Kind auszutragen, Fruchtbarkeit; Ggs Infertilität ... mehr

Jarl  〈m. 1; MA; in nord. Ländern〉 vom König eingesetzter Statthalter [<altnord. ”Adeliger“; verwandt mit engl. earl ... mehr

klo|nal  〈Adj.; Genetik〉 einen Klon, das Klonen betreffend

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige