Schwereloser Hitzkopf - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Schwereloser Hitzkopf

Wer schwerelos ist, bekommt einen dicken Kopf – die Flüssigkeit wandert in seinem Körper von den Beinen nach oben. Astronauten sprechen von „puffy face“ und „bird legs“. Kipptests auf der Erde zeigten, dass sich die Beine binnen zehn Sekunden zu „entleeren“ beginnen. Hanns-Christian Gunga vom Zentrum für Weltraummedizin in Berlin und seine Kollegen haben jetzt bei Parabelflügen die Flüssigkeitsverschiebungen im Hautgewebe mit Ultraschall und mit Gewebevolumen-Untersuchungen verfolgt. Bei einem Parabelflug herrscht für 20 Sekunden am Stück Schwerelosigkeit, wenn das Flugzeug im freien Fall in die Tiefe stürzt (bild der wissenschaft 5/2006, „Höhenflug beim Absturz“). Wie die Versuche ergaben, steigt dabei innerhalb von 20 Sekunden mehr als ein halber Liter Blut von den Beinen aus in Richtung Kopf.

Während der letzten Parabelflugkampagne des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums im Mai maß Gungas Team mit einer Thermokamera simultan auch die Wärmeveränderung. „30 Prozent der Wärmeabstrahlung erfolgt über den Kopf. Wegen unserer Vorversuche mit einem Kipptisch vermuten wir, dass mit der Flüssigkeitsverlagerung der Kopf noch stärker Wärme abstrahlt“, meinte Gunga vor den Versuchen. Die Experimente gaben ihm Recht: „ Die Flüssigkeitsverschiebungen waren tatsächlich im Sekunden-Bereich messbar, und die Temperaturabstrahlung erhöhte sich in der Mikrogravitation überraschend deutlich.“ Die Versuchspersonen bekamen rote Backen und eine warme Stirn. Auch die Temperatur ihrer Brust nahm zu, die Schienbeine dagegen wurden kühler.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ge|ne|tik  〈f. 20; unz.〉 1 〈i. w. S.〉 Wissenschaft von der Entstehung der Organismen 2 〈i. e. S.〉 Lehre von der Gesetzmäßigkeit der Vererbung, bes. der Weitergabe u. Ausbildung von Erbanlagen (Genen), Teilgebiet der Biologie; ... mehr

Funk|bo|je  〈f. 19〉 Schwimmboje, die selbsttätig Funksignale aussendet, um die Ortung von Seenotfällen zu ermöglichen

Na|sen|po|ly|pen  〈Pl.; Med.〉 gutartige Wucherungen des Bindegewebes der Nasenschleimhäute

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige