Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Astronomie|Physik Erde|Umwelt

Sechs komplette Titanosaurier-Babys entdeckt

In Eiern aus dem Nest eines Titanosauriers haben Wissenschaftler sechs versteinerte Embryonen gefunden. Sogar die Schädel kleinen Dinosaurier sind vollständig erhalten, was bei Titanosaurier-Funden sehr selten ist. Wie die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe von Science berichten, erlauben die Schädel der Föten deshalb neue Einblicke in die Evolution der Titanosaurier.

Die Eier stammen aus einem Nest in Auca Mahuevo in Argentinien, eine Grabungsstelle die Tausende von versteinerten Titanosaurier-Eiern enthält. Wissenschaftler nehmen an, dass der Nestplatz von einer Katastrophe heimgesucht wurde. Sonst wären die kleinen Titanosaurier mit einer Länge von etwa einem halben Meter geschlüpft und danach mindestens 15 Meter lang geworden

Aus der Untersuchung der Embryonen folgern die Forscher jetzt, dass die Nüstern der Titanosaurier im Laufe der Zeit unabhängig von der Rotation der Schädelhöhle zur Oberseite der Schnauze gewandert sind. Der Wangen- und Augenbereich könnte sich dagegen gleichzeitig entwickelt haben, so die Wissenschaftler.

Adam Bostanci
Anzeige

Gewinner des bdw-Neujahrsrätsels 2023 stehen fest

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ver|kehrs|taug|lich  〈Adj.〉 = verkehrstüchtig

Zeh|ner|bruch  〈m. 1u; Math.〉 Dezimalbruch, durch Komma gekennzeichneter Bruch, dessen Nenner eine Potenz von 10 ist

su|per|fi|zi|ell  〈Adj.; Med.〉 oberflächlich [<spätlat. superficialis; … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige