Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Sonnensystem im Miniatur-Format

earth_mass_planet.jpg
So stellt sich ein Künstler den neu entdeckten Planeten und seine kleine, tiefrot leuchtende Sonne vor. Bild: NASA's Exoplanet Exploration Program
Neuer Rekord auf der Suche nach der „zweiten Erde“: Ein internationales Astronomen-Team hat einen Planeten entdeckt, der nur dreimal so schwer wie die Erde ist. Der zugehörige Stern weist lediglich sechs bis acht Prozent der Sonnenmasse auf und ist wahrscheinlich nicht schwer genug, um ein nukleares Feuer in seinem Inneren aufrecht zu erhalten. Es handelt sich um den leichtesten bislang bekannten Planeten, der einen normalen Stern umkreist, berichtete der Teamleiter David Bennett in einem Vortrag auf der Tagung der American Astronomical Society in St. Louis (US-Staat Missouri).

Der neue Exoplanet trägt die Bezeichnunng MOA-2007-BLG-192L und liegt 3.000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Forscher entdeckten das Leichtgewicht, weil der Braune Zwerg, um den der Planet kreist, das Licht eines exakt dahinter liegenden Sterns als so genannte Mikro-Gravitationslinse verzerrt. Der Planet machte sich durch eine zusätzliche Verzerrung bemerkbar.

Wie Bennett berichtete, ist es extrem aufwendig, Planeten mit dieser Methode aufzuspüren. Weil Erde, Linse und der Hintergrundstern exakt auf einer Linie liegen müssen, hält der Gravitationslinsen-Effekt oft nur einen Tag lang an, bevor sich die drei Himmelskörper wieder auseinander bewegen. Die Forscher nutzten daher das MOA-II-Teleskop in Neuseeland, das relativ große Himmelsregionen gleichzeitig auf Gravitationslinsen absuchen kann.

Die Forscher fanden heraus, dass der Planet etwa den gleichen Abstand von seinem Stern hat wie die Venus von der Sonne. Allerdings dürfte zumindest die obere Atmosphäre von MOA-2007-BLG-192L kälter sein als Pluto, weil der Braune Zwerg nur ein Millionstel so viel Energie abstrahlt wie die Sonne. Die Forscher halten es aber für möglich, dass es auf der Oberfläche des Planeten so warm ist wie auf der Erde: Durch radioaktiven Zerfall könnte der Planet, der vermutlich aus Eis und Gestein besteht, selbst angenehme Temperaturen erzeugen. Es ist auch möglich, dass es sich um eine Wasserwelt handelt, deren Oberfläche komplett von einem riesigen Ozean bedeckt ist.

Bennett glaubt, dass die Mikrolinsen-Methode noch viel Potenzial hat: „Ich wage die Vorhersage, dass der erste erdähnliche Exoplanet mit einer Mikrolinse gefunden wird“, sagt der Forscher. „Aber wir müssen uns beeilen, um die für 2009 geplante Kepler-Mission der Nasa und andere Suchprogramme zu schlagen.“

Anzeige

David Bennett (University of Notre Dame): The Astrophysical Journal, 1. September 2008 Ute Kehse
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Stu|fen|schal|ter  〈m. 3; El.〉 Mehrfachschalter, der bei jeder Einstellung einen anderen Stromkreis schließt

Ober|arm  〈m. 1; Anat.〉 Arm vom Ellenbogen bis zur Schulter; Ggs Unterarm ... mehr

Or|ga|ni|zer  〈[(r)gnz(r)] m. 3; IT〉 kleiner Taschencomputer, der als elektronischer Terminkalender dient; Sy PDA ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige