Spezial: Globale Erwärmung beeinträchtigt Nahrungsmittelproduktion der ärmsten Länder - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Spezial: Globale Erwärmung beeinträchtigt Nahrungsmittelproduktion der ärmsten Länder

40 der ärmsten Länder der Welt werden wahrscheinlich in den nächsten Jahrzehnten ein Fünftel ihrer Nahrungsmittelproduktion einbüßen. Ursache ist die globale Erwärmung. Dies geht aus einem Bericht hervor, der in dieser Woche vom International Institute of Applied Systems Analysis (IIASA) in Amsterdam vorgestellt worden ist. Die Organisation beurteilt die künftige Entwicklung der Nahrungsmittelproduktion weltweit bei unterschiedlichen Klima-Szenarios.

Gerade die Länder, in denen weltweit die Hälfte aller Menschen mit Unterernährung leben, sind von dem Klimawandel am härtesten betroffen. Der Bericht weist besonders auf Probleme in Ländern Nordafrikas sowie in Indien, Bangladesh und Brasilien hin. Für die meisten Industrieländer werden dagegen moderate bis starke Anstiege bei den Ernteerträgen erwartet.

Dr. Thomas Meißner
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ge|schichts|los  〈Adj.〉 ohne Bewusstsein der eigenen Geschichte, die geschichtlichen Fakten u. Entwicklungen nicht berücksichtigend; Ggs geschichtsbewusst ... mehr

pro|dro|mal  〈Adj.; Med.〉 ankündigend, vorangehend

gen|ma|ni|pu|liert  〈Adj.〉 mithilfe der Genmanipulation verändert; Sy genverändert ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige