Tagish-Meteorit stammt aus der Frühzeit des Sonnensystems - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Tagish-Meteorit stammt aus der Frühzeit des Sonnensystems

Ein im Januar 2000 über dem Tagish-See in Nordkanada niedergegangener Meteorit ist viereinhalb Milliarden Jahre alt und stammt damit aus der Zeit der Geburt unseres Sonnensystems. Dies ist das Ergebnis einer am London Museum of Natural History durchgeführten ersten Untersuchung von Bruchstücken des Meteoriten. Die in ihm enthaltenen organischen Substanzen könnten wichtige Hinweise auf die bei der Planetenentstehung vorherrschenden physikalischen Bedingungen liefern. Darüber berichtet der britische Nachrichtendienst BBC.

Der die Untersuchung leitenden Wissenschaftlerin Sara Russell zu Folge weist der Tagish-Meteorit eine extrem primitive Zusammensetzung auf. Ihre Studentengruppe untersucht derzeit die chemische Zusammensetzung kleinster Bruchstücke des Gesteins mit chemischen und physikalischen Analysemethoden. Schon jetzt ist klar, dass der Meteorit wohl eine Klasse für sich darstellt ? er weist so unter anderem bisher nicht bekannte Schwefelverbindungen auf.

Der Meteorit ist in der Tat einen Glücksfall für die Forschung: Er stammt nicht nur stammt er aus der Entstehungsphase unseres Sonnensystems, vielmehr wurde er auch beim Aufprall auf die Erde in kurzer Zeit im Eis des Tagish-Sees eingefroren. Dadurch hat sich die chemische Zusammensetzung des Gesteins nicht durch Erwärmung verändert.

Die Untersuchungen des Meteoriten stehen derzeit erst am Anfang. Die beteiligten Wissenschaftler sind jedoch jetzt schon überzeugt, dass ihre Analysen ein neues Licht auf die Entstehung von Planeten werfen werden. Dies könnte auch Aufschlüsse über die Möglichkeit der Entstehung von erdähnlichen Planeten in anderen Sonnensystemen liefern.

Stefan Maier
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|duk|ti|vi|tät  〈[–vi–] f. 20; unz.; Phys.〉 1 〈i. w. S.〉 Koeffizient, der den Zusammenhang zwischen magnet. Fluss u. felderzeugenden Strömen darstellt 2 〈i. e. S.〉 Maß für die Stärke der Selbstinduktion eines elektr. Leiters od. Spule, gemessen in der SI–Einheit Henry ... mehr

Wil|le  〈m. 26〉 1 feste Absicht, Vorsatz 2 Entschlossenheit, Wollen ... mehr

Na|sen|spray  〈[–spre:] n. 15; Pharm.〉 flüssiges Arzneimittel, das mittels einer mit einem besonderen Luftventil u. einem in das Nasenloch passenden Ansatzstück versehenen Arzneiflasche tief in die Nasenhöhle gesprüht wird

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige