Ungemütlicher Planet - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Ungemütlicher Planet

mars07.jpg
Auf dem Roten Planeten war es ungemütlich: Nass und kalt bei weit unter null Grad Celsius.
Auf dem Mars herrschten früher Temperaturen von unter null Grad Celsius ? dennoch war es auf dem Planeten nass. Ein hoher Salzgehalt hat das Mars-Wasser in der Kälte flüssig gehalten, haben Forscher herausgefunden. Wissenschaftler auf der ganzen Welt waren sich darüber einig gewesen, dass die geologischen Formationen auf dem Roten Planeten durch Wassermassen geschaffen worden waren. Doch ebenso gab es Beweise für ein sehr kaltes Klima ? zu kalt für flüssiges Wasser. Alberto Fairén von dem NASA Ames Research Center in Moffett Field und seine Kollegen zeigten nun, wie die zunächst gegensätzlichen Beobachtungen zusammenpassen.

Die Forscher untersuchten verschiedene Mineralien und Salze, die bei der Verwitterung von Basaltgestein entstehen und bei mehreren Marsexpeditionen gefunden worden waren. Sie berechneten, wie weit diese Salzmischungen die Schmelztemperatur des Wassers nach unten drücken konnten. Dabei stellten sie fest, dass sogar bei Temperaturen von minus fünfzig Grad Celsius das Mars-Wasser noch teilweise flüssig gewesen sein kann ? bedeckt mit großen Eismassen.

In der sogenannten Noachischen Periode ? vor etwa 3,8 Milliarden Jahren ? besaß der Mars noch eine dichte Atmosphäre und aktive Vulkane setzten Treibhausgase wie Methan und Kohlenstoffdioxid frei. Die Wissenschaftler berechneten mit verschiedenen Klimamodellen den Einfluss der Treibhausgase und vermuteten, dass die Oberflächentemperatur des Roten Planeten etwa minus 28 Grad Celsius betragen haben dürfte. Durch die gelösten Salze war ein Großteil des Marswassers bei diesen Temperaturen flüssig und konnte somit die Täler und Ozeane formen, vermuten die Forscher.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Wasser durch den hohen Salzgehalt und vor allem die geringe Temperatur die Bildung von Leben auf den Mars nicht unterstützt hat. Anders wäre es wohl bei Wassertemperaturen über null Grad Celsius gewesen, vermuten die Forscher.

Alberto Fairén (NASA Ames Research Center, Moffett Field) et al.: Nature, Bd. 459, S. 401, doi: 10.1038/nature07978 ddp/wissenschaft.de ? Bele Boeddinghaus
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

schach|ten  〈V. i.; hat; Bgb.〉 einen Schacht herstellen

hy|da|to|gen  〈Adj.〉 unter Mitwirkung des Wassers od. aus wässrigen Lösungen entstanden (Ablagerung) [<grch. hydor, ... mehr

Oboe  〈[–bo] f. 19; Mus.〉 aus der Schalmei entwickeltes Holzblasinstrument mit Doppelrohrblatt im Mundstück u. näselndem Klang [<frz. hautbois ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige