Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Unsere Nachbarn im All

14-05-16 Kosmische Nachbarn.jpg
Die Erforschung unserer kosmischen Nachbarschaft ist in vollem Gang. Auch zahlreiche Planeten wurden bereits bei nahen Sternen aufgespürt. Ob es dort Leben gibt, ist unklar. Das hängt von vielen Faktoren ab – auch von den Eigenschaften ihrer Heimatsterne. Besitzen diese riesige Flecken, herrschen dort eher lebensfeindliche Bedingungen. Ein Beispiel ist AP Columbae, 27 Lichtjahre entfernt. [Illustration: D. A. Aguilar, CfA]
Am kommenden Dienstag, dem 20. Mai, erscheint das neue Heft von bild der wissenschaft – mit einem ganz besonderen Titelthema: bdw-Autor Thorsten Dambeck begibt sich auf eine spannende Expedition zu unseren kosmischen Nachbarn. Dabei geht er unter anderem der Frage nach, ob es den Menschen einmal gelingen wird, andere Planeten zu besuchen oder gar zu besiedeln und welche Voraussetzungen dafür erfüllt werden müssen. Immerhin hat schon der legendäre Raumfahrtpionier Wernher von Braun im Jahr 1969 prognostiziert, dass irgendwann interstellare Reisen möglich sein werden. Wird der „Raketenmann“ recht behalten? Die Juni-Ausgabe von bdw bringt Sie auf den neuesten Stand der Forschung.

Inzwischen sind im Umkreis von 33 Lichtjahren rund 380 Himmelskörper bekannt. 33 Lichtjahre – das klingt nach einer gewaltigen Entfernung, gemessen an den Ausmaßen des Universums ist es jedoch nur ein Katzensprung. Bei den meisten der bisher identifizierten Objekte handelt es sich um Zwergsterne. Aber es gibt auch junge Sterne, die erst vor 40 Millionen Jahren entstanden sind sowie stellare Greise wie Barnards Pfeilstern, der 10 Milliarden Jahre auf dem Buckel hat. Was Wissenschaftler jedoch besonders elektrisiert: Entdeckt wurden auch Planeten, die erdähnliche Bedingungen haben könnten. Doch wie gelangen wir dorthin und was würde uns in den „neuen Welten“ erwarten? Klar ist, dass zunächst völlig neue Antriebe konstruiert werden müssen. Dass das nicht unbedingt eine Utopie sein muss, hat Dambeck in Gesprächen mit führenden Forschern herausgefunden. Und er stellt Konzepte vor, die (noch) wie Science- Fiction pur anmuten und deren Verwirklichung wohl noch einige Jahrhunderte in Anspruch nehmen werden. Auch hier gilt eben: Per aspera ad astra.

Ein besonderes Schmankerl der Titelgeschichte des bdw-Junihefts ist eine einzigartige Grafik des Kommunikations-Designers Stefan Schiessl. Die detaillierte und prächtige Sternenkarte unserer nächsten Umgebung entwickelte er gemeinsam mit Martin Kürster vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie. Eingezeichnet sind alle Sterne im Umkreis von 20 Lichtjahren mit ihrer räumlichen Verteilung, ihren Eigenschaften und – falls beobachtet – ihren Planeten.

Lassen Sie sich auf eine wahrhaft fantastische Reise entführen und erfahren Sie mehr über Visionen, die Realität werden könnten – im aktuellen Heft von bild der wissenschaft.

© wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hu|man|me|di|zin  〈f. 20; unz.〉 Medizin für den Menschen; Ggs Veterinärmedizin ... mehr

Rag  〈[ræg] m. 6; unz.; Mus.; kurz für〉 Ragtime

Uhu  〈m. 6; Zool.〉 größte europ. Eule mit auffälligen Federohren, lebt u. nistet in waldigen Vorgebirgen: Bubo bubo [lautmalend nach dem Vogelruf]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige