Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Astronomie|Physik Erde|Umwelt

Warum wurde die Erde bisher vor einem "galoppierenden Treibhauseffekt" bewahrt?

meerestemperatur.jpg
Meeresoberflächentemperaturen (Bildquelle: NASA)
Die Oberflächentemperatur der Weltmeere übersteigt nie 30,5 Grad Celsius. Das hat die Erde bisher vor dem Schicksal der Venus bewahrt, auf der ein „galoppierender Treibhauseffekt“ vor drei bis vier Milliarden Jahren alles Wasser verdampfen ließ und die Temperatur auf 482 Grad Celsius hochtrieb. Wissenschaftler der NASA versuchen jetzt, dieses Phänomen zu verstehen und untersuchen den „warm pool“ im Westpazifik nordöstlich von Australien. Das ist die einzige Region auf der Erde, die die Merkmale eines galoppierenden Treibhauseffektes aufweist.

Ab einer Wasseroberflächentemperatur von 27 Grad Celsius gelangt eine kritische Menge von Wasserdampf in die Atmosphäre. Wasserdampf gehört zu den effektivsten Treibhausgasen, indem er die Abstrahlung der infraroten Wärmestrahlung in den Weltraum verhindert. Dadurch wird das Meer weiter aufgeheizt und es verdampft noch mehr Wasser. Dies sollte eigentlich zu einer Kettenreaktion führen und zu einem galoppierenden, nicht mehr aufzuhaltenden Treibhauseffekt.

Doch auf der Erde geschieht das nicht, obwohl der „warm pool“ im Westpazifik das Hauptmerkmal dieses Phänomens aufweist, nämlich eine umgekehrte Kopplung zwischen Wärmeabstrahlung und Wassertemperatur: Wenn die Wassertemperatur steigt, geht gleichzeitig die Wärmeabstrahlung in den Weltraum zurück.

Richard Young vom NASA Ames Research Center glaubt, dass die überschüssige Wärmeenergie von Meeres- oder Luftströmungen aus dem warm pool wegtransportiert wird: „Wenn wir den hinausgehenden Energiefluss in Computersimulationen nachmodellieren können, dann fangen wir vielleicht an zu verstehen, was die Wasseroberflächentemperatur auf der Erde begrenzt.“

Die Forscher werteten Daten von Satelliten des Earth Observing System der NASA aus dem Zeitraum zwischen März 2000 und Juli 2001 aus. Sie fanden heraus, dass die relative Luftfeuchtigkeit in neun Kilometer Höhe über dem warm pool Werte von über 70 Prozent annehmen kann. In benachbarten Regionen, in denen die Wassertemperatur nur ein paar Grad niedriger ist als im warm Pool, beträgt sie dagegen nur 20 Prozent. Die Wissenschaftler glauben, dass diese Nachbarregionen dazu beitragen, ein „Weggaloppieren“ des Treibhauseffektes zu verhindern.

Anzeige
Axel Tillemans
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Huf|krebs  〈m. 1; unz.; Vet.〉 Hufkrankheit, die zur Auflösung des Hornes führt

che|mo|the|ra|peu|tisch  〈[çe–] Adj.; Pharm.〉 die Chemotherapie betreffend, ihr entsprechend, auf ihr beruhend

t  1 〈Abk. für〉 Tonne (Gewicht) 2 〈Zeichen für〉 2.1 Zeit … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]