Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Astronomie|Physik

Wasserfontäne umgibt sterbende Sterne

Sterbende Sterne versprühen Wasser aus ihrer Atmosphäre ? wie ein Gartenschlauch, der außer Kontrolle geraten ist. Das berichten japanische Forscher im Fachmagazin „Nature“ (Ausg. 417 Nr. 6891).

Sterne, die sich am Ende ihres Lebens befinden, stoßen ihre äußere Atmosphäre ab, die zum Teil aus Wasser besteht. Hiroshi Imai vom japanischen National-Observatorium und seine Kollegen verfolgten mit einem Radioteleskop die Bewegung der Wassermoleküle. Sie werden mit 520.000 Kilometern pro Stunde auf zwei Bahnen ins Weltall geschleudert, die wie Korkenzieher gekrümmt sind.

Die Entdeckung könnte erklären, wie die ungewöhnlichen Formen planetarischer Nebel zustande kommen. Diese Nebel entstehen, wenn die Strahlung des Sterns auf die von ihm ins Weltall hinausgeschleuderte Materie fällt. Bisher rätselten Forscher, wie ein kugelförmiger Stern einen planetarischen Nebel erzeugen kann, der völlig anders als eine Kugel geformt ist.

ddp/bdw – Barbara Witthuhn
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

La|brum  auch:  Lab|rum  〈n.; –s, La|bren; Biol.〉 Oberlippe der Insekten … mehr

Car|bo|ne|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: C; veraltet〉 Kohlenstoff [lat.]

Hi|at  〈m. 1〉 oV Hiatus 1 〈Med.〉 Öffnung, Kluft, Spalt, Lücke … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]