Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Astronomie|Physik

Weiß wie Schnee und schwarz wie Ebenholz

iapetus01.jpg
Mehr als zehn Kilometer hoch ragen dieses Berge über die Oberfläche von Iapetus. Etwas oberhalb der Mitte ist eine Stelle zu sehen, an der ein Krater die dunkle Kruste durchschlagen hat. (c) NASA/ JPL/ Space Science Institute
Ein schwarz-weißes Patchwork-Muster ziert die Oberfläche des Saturn-Mond Iapetus. Das dunkle Material scheint dabei eine relativ dünne Schicht auf der Oberfläche des Eismondes zu bilden, zeigen neue Aufnahmen der Raumsonde Cassini. Die Bilder entstanden in der vergangenen Woche beim ersten und einzigen Vorbeiflug der Sonde am drittgrößten Mond des Ringplaneten. Dabei wurden Details von bis zu zehn Metern Größe erkennbar.

„Kaum ein Ort im Sonnensystem ist seltsamer“, sagte die Leiterin des Bildbearbeitungs-Teams, Carolyn Porco vom Space Science Institute in Baltimore, nach einem ersten Blick auf die Bilder. Die Oberfläche von Iapetus ist teilweise gepunktet wie das Fell eines Dalmatiners, an anderen Stellen ähnelt das schwarz-weiße Muster eher einem Kuhfell. Die Bilder zeigen zahlreiche Krater und liefern erstmals Nahaufnahmen von dem riesigen, bis zu 20 Kilometer hohen Gebirgszug, der einen großen Teil von Iapetus Äquator bedeckt.

Wie der gewaltige, schnurgerade Gebirgszug entstand, ist eines der Rätsel, die Iapetus umgeben. Genauso unklar ist es, wieso der 1500 Kilometer große Mond eine pechschwarze und eine schneeweiße Halbkugel besitzt. Die neuen Aufnahmen zeigen nun, dass es auch relativ viele gefleckte Zonen gibt. Das schwarze Material scheint zudem nur eine dünne Kruste auf dem Mond zu bilden, der ansonsten vor allem aus Eis besteht. „In den Bildern können wir erstmals kleine, helle Krater sehen, die offensichtlich die oberste dunkle Kruste durchschlagen und helles Material aus dem Untergrund ausgeworfen haben“, berichtet Gerhard Neukum von der Technischen Universität Berlin, dessen Team die Bildmotive für den Vorbeiflug auswählte. „Es sieht so aus, als sei die dunkle Deckschicht höchstens einige Meter dick.“ Womöglich stammt das pechschwarze Material von Vulkanausbrüchen auf Iapetus selbst, womöglich handelt es sich aber auch um Schutt vom Nachbarmond Phoebe.

Cassini näherte sich Iapetus am Dienstag bis auf 1600 Kilometer. Die Übertragung der Bilder verzögerte sich etwas, da die Sonde kurz nach dem Vorbeiflug von einem energiereichen Teilchen getroffen wurde und daraufhin in den Sicherheitsmodus versetzt wurde. Die Bilder, die während eines vier Stunden dauernden Zeitraums aufgenommen wurden, begeisterten die beteiligten Wissenschaftler: „Jede neu hereingekommene Aufnahme hatte ihren eigenen Charme“, schwärmt Tilmann Denk von der FU Berlin. „Die ersten Bilder im Gegenlicht unterstrichen die Formen der Landschaft; die schärfsten Bilder gaben einem das Gefühl, ganz nah dran zu sein. Die Bilder vom Abflug rückten schließlich die helle Hemisphäre mit ihrem komplexen Muster aus hellen und dunklen Gebieten ins Bildfeld.“

Mitteilung Nasa/JPL/Space Science Institute Ute Kehse
Anzeige
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Wild|schwein  〈n. 11; Zool.〉 Mitglied einer Gattung der Schweine, wilder Vorfahr des Hausschweines: Sus

li|ques|zie|ren  〈V. i.; hat; Chem.〉 flüssig werden, schmelzen

En|ten|wal  〈m. 1; Zool.〉 = Dögling

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]