Winziger Tyrannosaurus - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Winziger Tyrannosaurus

trex.jpg
Der Tyrannosaurus Rex war etwa hundertmal schwerer als der nun neu entdeckte, kleine Raubsaurier Raptorex. Bild: Todd Marshall
Forscher haben im Nordosten Chinas das Skelett einer bisher unbekannten Saurierart entdeckt. Der Raptorex kriegsteini getaufte Raubsaurier ist ein Verwandter des Tyrannosaurus rex, wog jedoch nur ein Hundertstel dieses riesigen Fleischfressers. Die beiden gehören zur selben Familie und teilen einige charakteristische Merkmale wie den riesigen Schädel mit vergrößerter Kiefermuskulatur. Der Fund belegt, dass die Familie der Tyrannosauridae zunächst aus kleinen Tieren bestand, die aber schon damals die wichtigsten Merkmale besaßen, um als gefährliche Räuber Jagd auf andere Tiere zu machen.

Der Raptorex lebte während der unteren Kreidezeit vor gut 125 Millionen Jahren. Das war rund 60 Millionen Jahre, bevor sein größerer Verwandter, der Tyrannosaurus rex, die Bildfläche betrat. Aber schon der Raptorex besaß den für den T. rex typischen Körperbau mit speziellen Proportionen: kleine Vorderextremitäten mit nur zwei vollständig ausgebildeten Fingern, zeigerähnliche Füße und vergrößerte Riechorgane. Der Schädel misst bei den Tyrannosauridae im Durchschnitt etwa ein Drittel der Rumpflänge, beim Raptorex sogar fast die Hälfte. Außerdem besitzen die Raubsaurier scharfe Schneidezähne, die hilfreich bei der Jagd sind ? ernährten sie sich doch praktisch ausschließlich von Fleisch.

Die Forscher vermuten, dass das Skelett einem komplett oder zumindest fast ausgewachsenen Tier gehörte. Sie schätzen sein Alter auf fünf bis sechs Jahre. Ausgewachsen maß der Raptorex maximal drei Meter, schreiben die Forscher. Der kleine Raubsaurier belegt, dass sich die Körpermerkmale der furchterregenden Fleischfresser zuerst bei kleinen Arten entwickelt haben. Diese nahmen dann nach und nach an Größe zu, bis schließlich der größte und effizienteste Raubsaurier entstanden war, der T. rex. Forscher hatten zuvor gemutmaßt, die Entwicklung könnte sich auch in umgekehrter Reihenfolge vollzogen haben. Dann wären kleine Saurier zunächst größer geworden, bevor sie die Merkmale wie kurze Arme und den Riesenschädel und -kiefer ausgebildet hätten.

Die Entstehung des T. rex habe sich in drei Stadien vollzogen, schreiben die Forscher. Zunächst waren seine Vorfahren noch Allesfresser und spezialisierten sich erst allmählich auf Fleisch. Gleichzeitig wurde die Kiefermuskulatur stärker und es bildeten sich Schneidezähne aus. Im nächsten Stadium, in dem sich auch der Raptorex befand, vergrößerte sich dann der gesamte Schädel in charakteristischer Weise und die vorderen Extremitäten entwickelten sich zurück. Erst in einem letzten Schritt wurden die Saurier schließlich wesentlich größer. Einige der Merkmale des T. rex, wie zum Beispiel die knochigen Wangen um die Augen, seien tatsächlich auf den Wachstumsschub zurückzuführen, aber die meisten Körpermerkmale seien schon vorher entstanden, schließen die Forscher.

Paul Sereno (Universität von Chicago) et al.: Science (doi: 10.1126/science.1177428). ddp/wissenschaft.de ? Martina Bisculm
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

tor|pid  〈Adj.; Med.〉 1 regungslos, schlaff 2 träge, schwer erregbar, stumpfsinnig ... mehr

psy|cho|tech|nisch  〈Adj.〉 zur Psychotechnik gehörend, auf ihr beruhend, mit ihrer Hilfe

♦ Ma|gnet|schwe|be|bahn  〈f. 20; Tech.〉 Bahn mit magnetischer Aufhängung

♦ Die Buchstabenfolge ma|gn… kann in Fremdwörtern auch mag|n… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige