Ziege schlägt Alarm - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Ziege schlägt Alarm

15-08-21 Ziege.jpg
Um das Verhalten von Ziegen am Ätna zu studieren, wurden die Tiere mit Peilsendern ausgestattet. (Foto: MaxCine)
Die genaue Vorhersage von Erdbeben oder Vulkanausbrüchen gehört für Geologen zu einer der größten Herausforderungen überhaupt. Viele Forscher sagen sogar, dies sei ein Ding der Unmöglichkeit, weil die Menge unberechenbarer Faktoren zu groß sei. Aber immer wieder wird beobachtet, dass Tiere die bevorstehenden Katastrophen fühlen und sich dann in Sicherheit zu bringen versuchen. Könnte man also „tierische Frühwarnsysteme“ installieren?

Tatsächlich arbeitet die Wissenschaft mittlerweile an solchen Projekten, wie Wissenschaftsjournalist Jan Berndorff im aktuellen Heft von bild der wissenschaft berichtet. Es gibt viele Geschichten darüber, dass Tiere bevorstehende Naturkatastrophen bereits Tage vor deren Eintreten quasi „erahnen“ und sich auffällig verhalten – beispielsweise bei dem gewaltigen Ausbruch des Vesuv im Jahr 79, als Pompeji vernichtet wurde. Ähnliches beobachtete man auch bei dem verheerenden Tsunami Weihnachten 2004.

Doch diese Vorahnungen der Tiere konnten wissenschaftlich bisher nicht bestätigt werden. Jetzt aber haben Forscher der Vogelwarte Radolfzell ein Patent für ein Frühwarnsystem bei Vulkanausbrüchen beantragt, das auf dem Spürsinn von Ziegen und Schafen basiert. Sie leben am Ätna – einem der aktivsten Vulkane der Welt – und wurden mit Peilsendern ausgestattet. Es zeigte sich, dass die Vierbeiner bei allen sieben größeren Ausbrüche der letzten Jahre zuvor in einen Unterschlupf flüchteten.

Worauf das Verhalten der Tiere beruhte, muss zwar noch erforscht werden, klar ist aber: Sämtliche Daten sprechen dafür, dass es in eindeutigem Zusammenhang mit den bevorstehenden Eruptionen stand. Doch nicht nur in Radolfzell wird der „sechste Sinn“ von Tieren genauer unter die Lupe genommen, schreibt Berndorff. Selbst die NASA beschäftigt sich inzwischen mit dem Thema und hat bereits erste erstaunliche Ergebnisse erzielt.

Könnten also künftig mithilfe von Tieren Naturkatastrophen genauer vorhergesagt werden? Lesen Sie dazu mehr im aktuellen Heft von bild der wissenschaft .

Anzeige

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

bi|pe|disch  〈Adj.〉 in der Art eines Bipeden, zweifüßig

Flö|ten|zug  〈m. 1u; Mus.〉 = Flötenregister

Ale|a|to|rik  〈f.; –; unz.; Mus.〉 Kompositionsprinzip (bes. seit 1950), bei dem musikal. Abläufe in großen Zügen festgelegt werden, im Einzelnen jedoch dem Zufall überlassen bleiben [<lat. alea ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige