Anzeige
Anzeige

Ausstellungen

Mischwesen: gefährliche Natur, Zauber der Götter

dam0522kn03.jpg
Blick in die Basler Ausstellung mit einer Sphinx, einem geflügelten Mischwesen mit Frauenkopf und Löwenkörper. (Bild: Antikenmuseum und Sammlung Ludwig / Foto: Ruedi Habegger)

Ob Kentauren oder Greifen, ob die Sphinx oder Gorgo Medusa, ob Satyrn oder die Chimaira – all diese Kreaturen sind Mischwesen zwischen Tier und Mensch. Im Antikenmuseum Basel  kann man in das Reich der wilden Tiere und furchteinflößenden Mischwesen eintauchen und erfahren, welchen Stellenwert sie in den antiken Kulturen besitzen. Die Ausstellung „tierisch! Tiere und Mischwesen in der Antike“, die noch bis zum 19. Juni 2022 zu sehen ist, entstand in einer Kooperation von vier Basler Museen. Viele dieser hybriden Wesen haben ihren Ursprung im Vorderen Orient und in Ägypten. In Griechenland sind sie Symbol für eine fremde, gefährliche und chaotische Welt, gegen die sich die Zivilisation behaupten muss. So müssen die griechischen Helden bei ihren Abenteuern in fernen Ländern oft gegen gefährliche Ungeheuer kämpfen. Dies präsentiert die Ausstellung ebenso wie die Rolle von Tieren in den verschiedenen antiken Religionen. In der griechischen Götterwelt können Tiere die Wirkungskraft einer Gottheit symbolisieren, außerdem vermögen Götter sich in Tiere zu verwandeln. In Ägypten werden die Götter selbst als Tiere oder Mischwesen dargestellt. Weitere Themen der Schau sind die Jagd, die Domestikation von Tieren sowie Tieropfer.

Weitere Informationen zur Ausstellung in Basel

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Sa|xo|fo|nis|tin  〈f. 22; Mus.〉 Saxofonspielerin; oV Saxophonistin ... mehr

ge|richt|lich  〈Adj.〉 das Gericht betreffend, zu ihm gehörig, auf ihm beruhend, mit seiner Hilfe ● ~e Anordnung, Bestimmung, Verfügung; ~er Beschluss; ~e Entscheidung; ~e Klage; ~e Medizin = Gerichtsmedizin; ... mehr

Leich  〈m. 1; Mus.〉 1 〈urspr.〉 mhd. Melodie, Weise 2 〈dann〉 mhd. Gesangstück mit (im Unterschied zum Lied) unregelmäßigem Strophenbau u. durchkomponierter (nicht strophisch wiederholter) Melodie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige