Neue Dauerausstellung zu NS-Verbrechen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Ausstellungen

Neue Dauerausstellung zu NS-Verbrechen

dam1019kn03.jpg
Ein Blick in die neue Dauerausstellung. Sie veranschaulicht die Suche nach den vermissten Opfern des NS-Regimes. (Bild: Arolsen Archives)

Die Arolsen Archives, bis vor kurzem noch als „Internationaler Suchdienst“ bzw. „International Tracing Service“ (ITS) bekannt, beherbergen eine der größten Dokumentensammlungen zu Opfern des Nationalsozialismus weltweit. Hauptaufgaben der Einrichtung waren zunächst die Klärung des Schicksals von Verfolgten des NS-Regimes und die Suche nach deren Angehörigen. Daraus ist eine umfassende Dokumentation nationalsozialistischer Verbrechen entstanden. Seit 2013 ist die Sammlung Weltdokumentenerbe.

Eine Dauerausstellung mit dem Titel „Ein Denkmal aus Papier“ informiert über die Geschichte des Archivs. Sie zeigt, warum sich die Einrichtung in der kleinen hessischen Stadt befindet oder wie die Vermisstensuche nach 1945 organisiert wurde. Herzstück der Schau ist eine 26 Meter lange Installation von Teilen der Zentralen Namenkartei. Diese umfasst 50 Millionen Hinweiskarten zum Schicksal von 17,5 Millionen Menschen, etwa politisch Verfolgten, Juden oder Zwangsarbeitern. Filme und Exponate erzählen von Einzelschicksalen. Auch der Wandel im Umgang mit den Opfern in der Gesellschaft der Bundesrepublik wird deutlich. Schließlich wirft die Ausstellung ein kritisches Licht auf die eigene Institution, deren Dokumente zunächst nicht öffentlich zugänglich waren. 2007 wurde das Archiv für die Forschung geöffnet.

Weitere Informationen zur Ausstellung in Bad Arolsen

 

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ma|rim|ba  〈f. 10; Mus.〉 xylophonartiges Schlaginstrument afrikanischer Herkunft, bei dem sich unterhalb der Holzplatten einzelne Resonanzkörper befinden [span. <afrik. Eingeborenensprache]

Re|gel  〈f. 21〉 1 Richtlinie, Richtschnur 2 Vorschrift ... mehr

mie|ten  〈V. t.; hat〉 etwas od. jmdn. ~ gegen Bezahlung etwas vorübergehend in Gebrauch nehmen, jmds. Dienste in Anspruch nehmen ● eine Garage, ein Haus, ein Klavier, einen Kraftwagen, einen Lohndiener, einen Platz im Theater, ein Zimmer ~; er fährt einen gemieteten Wagen [<mhd. mieten ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige