Wechselvolle Beziehungen zwischen Sachsen und Böhmen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Ausstellungen

Wechselvolle Beziehungen zwischen Sachsen und Böhmen

dam1118kn03.jpg
Meisterwerk der Goldschmiedekunst: das Kopfreliquiar der heiligen Ludmilla von Böhmen (Prag, um 1300). (Metropolitní kapitula u sv. Víta v Praze / Foto: David Pinzer)

Den Beziehungen zwischen Böhmen und Sachsen von der Steinzeit bis heute widmet sich eine Ausstellung im Staatlichen Museum für Archäologie in Chemnitz noch bis zum 31. März 2019. Wechselhaft waren sie: Konflikte um Herrschaftsansprüche standen Heiraten und Friedensschlüssen gegenüber, feindliche Abgrenzung einem regem Kulturaustausch.

Die Schau „Sachsen Böhmen 7000“ präsentiert zum einen bedeutende archäologische Funde, darunter 100 Objekte aus dem Nationalmuseum in Prag. Zu sehen sind Flachbeile der frühen Bronzezeit (2300 – 1700 v. Chr.), Glasarmringe und Goldmünzen der La-Tène-Kultur sowie Grabbeigaben der römischen Kaiserzeit. Zum anderen werden Kunstschätze aus Mittelalter, Renaissance und Barock präsentiert, so das goldene Kopfreliquiar der Ludmilla, die 874/75 den böhmischen Přemysliden Bořivoj I. heiratete und damit wohl die erste namentlich bekannte Person der sächsisch-böhmischen Beziehungsgeschichte ist. Anschauen kann man auch die älteste Darstellung von Jan Hus als Märtyrer oder Bilder von Lukas Cranach dem Älteren.

Weitere Informationen zur Ausstellung in Chemnitz

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

mu|sik|lie|bend  auch:  Mu|sik lie|bend  〈Adj.〉 eine große Liebe zur Musik habend ... mehr

Kon|zep|tu|a|lis|mus  〈m.; –; unz.; Philos.〉 Lehre, nach der das Allgemeine weder als bloßes Wort (Nominalismus), noch als allgemeine Realität (Realismus), sondern nur als (subjektiver) Begriff existiert [→ Konzept ... mehr

Zank|ap|fel  〈m. 5u; fig.〉 Gegenstand, Ursache eines Streites ● der Ball ist ein ewiger, ständiger ~ zwischen den beiden Kindern [aus der grch. Mythologie; Eris, die Göttin der Zwietracht, rollte einen goldenen Apfel mit der Aufschrift ”der Schönsten“ zwischen die Göttinnen Hera, Athene u. Aphrodite, die darüber in Streit gerieten; Paris, der trojanische Königssohn, entschied ihn, indem er den Apfel Aphrodite überreichte]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige