Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

bdw+

Die Archive des Lebens

Museumssammlungen sind wie Schatzkisten: Je tiefer Forscher wühlen, desto mehr Überraschungen finden sie. So werden immer wieder große Tierarten neu entdeckt.
von BETTINA WURCHE

Unzählige Schädel, Skelette und Gewebeproben werden in Museen verwahrt – getrocknet, versteinert oder in Alkohol konserviert –, systematisch sortiert und mit Informationen zu ihrer Herkunft und den Fundumständen versehen. Einige wissenschaftliche Sammlungen füllen meterweise Holzregale und Schubladen in staubigen Sälen, andere wirken mit ihren modernen Archivschränken aus Metall und Kunststoff fast steril. Sie alle aber liefern nicht nur Basisdaten für das Vorkommen von Tieren in verschiedenen Lebensräumen und Zeiten, sondern dokumentieren evolutive

Weiterlesen mit bdw+
Jetzt 1 Monat GRATIS testen und Zugriff
auf alle Artikel des Magazins
bild der wissenschaft erhalten!
Angebot sichern
Sie sind bereits Abonnent von bdw+? Hier anmelden»
Sie sind bereits Abonnent des bdw-Printmagazins? Hier upgraden»
Anzeige

bdw-Neujahrsrätsel 2023

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Ta|bleau  〈[–blo] n. 15〉 1 〈Theat.〉 wirkungsvoll gruppiertes Bild 2 〈El.〉 Tafel, auf der Ergebnisse angezeigt werden … mehr

Saat|gans  〈f. 7u; Zool.〉 Art der Gänse mit gelbschwarzem Schnabel: Anser fabalis

Er|re|ger|ma|schi|ne  〈f. 19; El.〉 Generator, der bei größeren Gleichstromgeneratoren den Strom für die Erregung der Magnetpole liefert

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]