Eiskunst - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Eiskunst

18-02-08Eisschnitt_Seite.jpg

Was auf den ersten Blick aussieht wie ein modernes Kirchenfenster, ist das Ergebnis eiskalter Wissenschaft: Das Bild ist im Eislabor des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven entstanden und zeigt eine dünne Schicht aus einem Eisbohrkern. Der Dünnschnitt hilft den Forschern, Rückschlüsse auf die Umweltbedingungen und das Erdklima vor mehreren hunderttausend Jahren zu ziehen. Der Blick in die Vergangenheit von Gletschern oder Permafrostböden soll präzisere Voraussagen zu derzeitigen Entwicklungen der Erderwärmung ermöglichen – und wie diese das „ewige“ Eis beeinflusst.

Glaziologen wie Ilka Weikusat vom AWI erkennen in dem bunten Durcheinander die Größe und Form einzelner Eiskristalle, ihre genaue Lage im Bohrkern und ihre Ausrichtung. All das wird von physikalischen Bedingungen wie Druck und Temperatur bestimmt. Die Informationen ermitteln die Eisforscher, indem sie die dünnen Eisscheiben unter verschiedene Lichtquellen beobachten. Anschließend werden die Ergebnisse mit unterschiedlichen Farben codiert. Und daraus ergeben sich die farbenfrohen Darstellungen.

Foto: Alfred-Wegener-Institut

© wissenschaft.de – Jana Burczyk
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|de|ter|mi|nis|mus  〈m.; –; unz.; Philos.〉 Lehre, dass der Mensch in seinem Handeln nicht zwingend von Ursachen bestimmt wird, sondern ein gewisses Maß an Willensfreiheit besitzt; Ggs Determinismus ... mehr

Ap|pli|ka|tur  〈f. 20〉 1 〈veraltet〉 zweckmäßiger Gebrauch 2 〈Mus.〉 Fingersatz (beim Instrumentalspiel) ... mehr

El|rit|ze  〈f. 19; Zool.〉 bis 13 cm langer Karpfenfisch mit prachtvollem rotem Laichkleid, als Forellenfutter, selten als Speisefisch gebraucht: Phoxinus; Sy Pfrille ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige