Brodelnde Ursuppe - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Brodelnde Ursuppe

Foto: MIT

Graugelber Dampf steigt aus dem Erdinneren auf, es riecht nach faulen Eiern. Hier kocht der Teufel, könnte man meinen. Doch so oder so ähnlich sieht die Kinderstube des irdischen Lebens aus. Jetzt ergab eine Studie von Planetenwissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology und des Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, dass die vermeintlich lebensfeindliche Umwelt der frühen Erde die Entstehung von Leben erst ermöglichte.

Die Forscher haben sich mit der Frage beschäftigt, wodurch die chemischen Bedingungen auf der Erde überhaupt lebensfreundlich wurden. Denn vor knapp vier Milliarden Jahren herrschten hier höllische Verhältnisse: Die Luft enthielt keinen Sauerstoff, Asteroiden schlugen regelmäßig ein und Vulkane spien große Mengen Schwefelverbindungen und Asche in die Atmosphäre. Diese Schwefelverbindungen haben sich als Sulfite in flachen Gewässern wie Flüssen und Seen angereichert. Ihre Konzentrationen waren offenbar hoch genug, um die Entstehung von Vorläufermolekülen wichtiger Lebensbausteine wie der RNA zu beschleunigen, erklären die Wissenschaftler. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachjournal Astrobiology.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

USA: Tornado-Alley verschiebt sich

Tornado-Häufigkeit nimmt im Mittleren Westen ab, im Südosten der USA dagegen zu weiter

BepiColombo startet zum Merkur

Europäisch-japanische Mission zum innersten Planeten beginnt weiter

Bach: Das Geheimnis seiner Hände

Enorme Handspanne könnte Virtuosität des berühmten Musikers und Komponisten erklären weiter

Elektron: Und es ist doch rund!

Bisher genaueste Messung des elektrischen Dipolmoments spricht gegen "neue Physik" weiter

Wissenschaftslexikon

Zö|li|a|kie  〈f. 19; Med.〉 Verdauungsstörung infolge einer Allergie gegen das im Getreide vorhandene Klebereiweiß [<grch. koilia ... mehr

Mi|ne|ral|stoff|wech|sel  〈[–ks–] m. 5; unz.〉 Stoffwechsel der anorganischen Ionen im Organismus

His|to|lo|gie  〈f. 19; unz.; Physiol.〉 Lehre von der Feinstruktur u. Funktion der menschl., tier. u. pflanzl. Gewebe als Teilgebiet der Biologie u. Medizin, das in der Medizin u. a. Grundlage für die Beurteilung von gesundem u. krankem Gewebe ist; Sy Gewebelehre ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige