Fauler Bär - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Fauler Bär

Obwohl Bambus das Lieblingsfutter der Riesenpandas ist, können die Tiere nur einen Bruchteil davon überhaupt verwerten. Den Großteil der Nahrung scheiden sie unverdaut wieder aus. Denn der Darm des Pandas gleicht dem Verdauungstrakt eines Fleischfressers. Damit die Bambus-Liebhaber aber genügend Energie zum Überleben umsetzen, fressen sie nicht nur Unmengen, sondern bewegen sich wenig und schlafen viel. Ihr täglicher Energieverbrauch beträgt im Vergleich zu ähnlich großen Landsäugetieren nur 38 Prozent. Warum der Bär trotz vegetarischer Diät leben kann: Eine Genmutation sorgt dafür, dass der Panda sehr viel weniger Schilddrüsenhormone ausschüttet als vergleichbare Säugetiere. Chinesische Forscher haben dies kürzlich herausgefunden.

Foto: Hung Chung Chih/iStock/Thinkstock

© wissenschaft.de – Karin Schlott/Ruth Rehbock
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Simples Rezept gegen Kurzsichtigkeit?

Invertierter Text könnte das lesebedingte Augapfel-Wachstum hemmen weiter

Junger Stern frisst Babyplanet

Protoplanetentrümmer erklären rätselhafte Abdimm-Perioden von RW Aur A weiter

Sonnenrotation beeinflusst irdische Blitze

Historische Tagebücher aus Japan bestätigen Wettereinfluss des Sonnenwinds weiter

Pollen-Taxi für Bakterien

Bakterientoxine machen Beifußpollen noch aggressiver für Allergiker weiter

Wissenschaftslexikon

Tür|kis  I 〈m. 1〉 hellgrünblauer, undurchsichtiger Edelstein, chem. wasserhaltiges Kupfer–Aluminium–Phosphat II 〈n.; –; unz.〉 Farbton, der der Farbe des Türkises entspricht ... mehr

In|kor|po|ra|ti|on  〈f. 20〉 1 Einverleibung 2 Aufnahme in eine Gemeinschaft ... mehr

Lu|pus  〈m.; –, – od. –pus|se〉 = fressende Flechte ● ~ in fabula! der Wolf in der Fabel, jmd., der kommt, wenn man gerade von ihm spricht ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige