Glühender Eisring - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Glühender Eisring

Erstmals konnte das ALMA-Radioteleskop (Atacama Large Millimeter/submillimeter Array) in Chile den Schutt- und Gasring um den jungen Stern Fomalhaut vollständig aufzeichnen. Der Himmelskörper liegt ungefähr 25 Lichtjahre von der Erde entfernt. Wie Astronomen vermuten, besteht der Ring aus den eisigen Resten von kollidierten Kometen. „Endlich können wir die klar umrissene Form der Scheibe erkennen, die uns womöglich viel über das Planetensystem dahinter berichten kann, das dieses Aussehen bewirkt hat“, erklärt Meredith MacGregor vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge, USA.

Der Schutt und das Gas im Ring absorbiert das Licht vom zentralen Stern des Planetensystems. Deshalb erscheint er in der Aufnahme des Radioteleskops als glühender Reif. Aus den Daten von ALMA ermittelten die Forscher auch große Mengen von Kohlenmonoxid im Ring. „Diese Daten erlauben es uns festzustellen, dass die relative Fülle von Kohlenmonoxid plus Kohlendioxid rund um Fomalhaut ungefähr dem entspricht, was man in den Kometen in unserem eigenen Sonnensystem findet“, sagt Luca Matrà von der University of Cambridge. „Diese chemische Verwandtschaft deutet vielleicht auf eine Ähnlichkeit in den Entstehungsbedingungen von Kometen hin – zwischen den Randbereichen dieses Planetensystems und des unsrigen.“ Wie Matrà und seine Kollegen zudem annehmen, befindet sich das 25 Lichtjahre entfernte Planetensystem in einer Phase, die vor ungefähr vier Milliarden Jahren auch die Erde und ihre Nachbarplaneten erfahren haben, als sie dauerhaft von Asteroiden und Kometen bombardiert wurden.

Foto: ALMA (ESO/NAOJ/NRAO), M. MacGregor; NASA/ESA Hubble, P. Kalas; B. Saxton (NRAO/AUI/NSF)

© wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

"Wolkenfraß" gibt Rätsel auf

Forscher entdecken neuartigen, seltsam geradlinigen Wolkenschwund vor Afrikas Westküste weiter

Pseudo-Fachjournale auf dem Vormarsch

Mehr als 5.000 deutsche Forscher haben schon in "Predatory Journals" publiziert weiter

Simples Rezept gegen Kurzsichtigkeit?

Invertierter Text könnte das lesebedingte Augapfel-Wachstum hemmen weiter

Junger Stern frisst Babyplanet

Protoplanetentrümmer erklären rätselhafte Abdimm-Perioden von RW Aur A weiter

Wissenschaftslexikon

zap|pen  〈a. [zæp–] V. i.; hat; TV〉 zwischen verschiedenen Fernsehprogrammen schnell u. häufig hin u. her schalten; →a. switchen ... mehr

MR–To|mo|gra|phie  〈f. 19; Med.〉 = MR–Tomografie

Oxal|salz  〈n. 11; Chem.〉 = Oxalat

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige