Insulin-Trojaner - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Insulin-Trojaner

Theoretisch ließen sich Patienten, die unter einer Diabetes-Erkrankung (Typ 1) leiden, heilen – indem man ihnen Zellen einsetzt, die Insulin produzieren. Praktisch funktioniert das allerdings nicht. Das Immunsystem des Patienten würde die fremden Zellen angreifen und vernichten. Forscher des Koch Institute for Integrative Cancer Research am MIT sind nun einer Lösung dieses Problems näher gekommen. Aus Algen entwickelten sie eine Art Schutzhülle, in der die insulinproduzierenden Zellen vor einer Immunreaktion sicher sind. Die „Schutzbunker“ bestehen aus einem Gel, das aus Braunalgen gewonnen wird und dort als strukturgebendes Element der Zellwände dient. Die Wissenschaftler fanden zudem heraus, dass aus menschlichen Stammzellen gewonnene Pankreaszellen gut innerhalb der Kügelchen wachsen. Moleküle wie Insulin oder Proteine können durch das Gel nach außen diffundieren, ebenso reagieren die Zellen im Inneren auf Körpersignale. Im Labor konnten mit dieser Methode Mäuse für sechs Monate geheilt werden – verglichen mit ihrer durchschnittlichen Lebensdauer von zwei Jahren ein gutes Ergebnis.

Anfang 2016 veröffentlichen Harvard-Wissenschaftler eine ähnliche Therapie: Sie funktionierten Zellen des Magenausgangs so um, dass sie zu Insulin-produzierenden Betazellen wurden. Pflanzten sie Mäusen die aus diesen Zellen gezüchteten Miniorgane ein, übernahmen diese erfolgreich die Regulation des Blutzuckerspiegels.

Foto: Andrew Bader, PhD., Omid Veiseh, PhD., Arturo Vegas, PhD., Daniel Anderson, PhD. And Robert Langer, PhD, Koch Institute for Integrative Cancer Research at MIT, Cambridge, MA.

© wissenschaft.de – Ruth Rehbock/Karin Schlott
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Ägypten: Vergoldete Mumienmaske entdeckt

2.600 Jahre alte Totenmaske stammt aus Priestergrab in der Nekropole Sakkara weiter

Es gibt verschiedene Arten von Legasthenie

Probleme beim Lesen und Rechtschreiben können unabhängig voneinander vorkommen weiter

Brustkrebs: Chaos im Erbgut

Forscher identifizieren 20.000 Gen-Veränderungen bei aggressiver Krebsform weiter

Quantenbits: Nah und doch getrennt

Phosporatome machen Quantenbits trotz Nähe einzeln ansteuerbar weiter

Wissenschaftslexikon

Ver|kehrs|sün|der  〈m. 3〉 jmd., der eine Verkehrsvorschrift übertreten hat

Fel|sen|blüm|chen  〈n. 14; Bot.〉 Angehöriges einer artenreichen Gattung der Kreuzblütler mit weißen od. hellgelben Blüten: Draba

Pa|ra|bio|se  〈f. 19; Biol.〉 Zusammenleben zweier Lebewesen, die miteinander verwachsen sind, z. B. bei siamesischen Zwillingen [<grch. para ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige