Müder Seelöwe? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Müder Seelöwe?

Gähnender Seelöwe
(Bild: Lapuerta / istock)

Sein herzhaftes Gähnen suggeriert: Dieser Seelöwe ist ganz schön müde. Doch tatsächlich ist dieses Verhalten nicht immer ein Zeichen von Schläfrigkeit. Die Robben gähnen auch aus anderen Gründen.

Biologen wissen inzwischen, dass viele Tiere nicht nur gähnen, wenn sie schläfrig sind. Gähnen kann ebenso Zeichen von Empathie sein, als Kommunikationsmittel dienen und Emotionen vermitteln. Wer tief atmend das Maul aufreißt und dabei seine Zähne zeigt, spricht damit zum Beispiel eine subtile Drohung an die Konkurrenz aus.

Auch bei Südamerikanischen Seelöwen (Otaria flavescens) erfüllt das Gähnen offenbar vielfältige soziale Funktionen, wie Elisabetta Palagi von der Universität Pisa und ihre Kollegen nun herausgefunden haben. Zwar gähnen auch diese Robben besonders oft, wenn sie sich ausruhen und müde sind. Gleichzeitig zeigen die Tiere dieses Verhalten jedoch häufig unmittelbar nach sozialen Auseinandersetzungen. Gähnen scheint bei den Seelöwen daher auch Ausdruck von Angst und Stress zu sein. Womöglich hilft es ihnen, Anspannung abzubauen und dem Stress förmlich Luft zu machen.

Das Interessante daran: Auch von Tieren wie Lemuren und Schimpansen ist Gähnen im Kontext stressiger Erlebnisse bekannt. „Spontanes Gähnen scheint bei vielen Säugetieren, die in gut strukturierten sozialen Gruppen leben, ähnlichen Zwecken zu dienen“, so das Fazit der Forscher.

 

Anzeige

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Nu|tria  auch:  Nut|ria  〈f. 10〉 1 〈Zool.〉 Tier mit einem Fell aus braunen, steifen Grannen u. bläulich braunem Unterpelz: Myocastor coypus; ... mehr

hy|per|bo|re|isch  〈Adj.; veraltet〉 im hohen Norden gelegen, dort wohnend [→ Hyperboreer ... mehr

Vier|tel|ton|mu|sik  〈[fir–] f. 20; unz.〉 Musik auf der Grundlage der in 24 Stufen (Vierteltöne) geteilten Oktave (Versuche seit etwa 1900)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige