Pinker Parasit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Pinker Parasit

Sie ist etwa handgroß und treibt nur dann aus der Erde, wenn sie blüht. Dennoch haben Forscher das winzige Gewächs entdeckt und auf den Namen Sciaphila sugimotoi getauft. Die pink-violette Pflanze wächst auf der subtropischen Insel Ishigaki in Okinawa, Japan. Sie betreibt keine Photosynthese, sondern lebt als Parasit und ernährt sich vom „Wurzelgeflecht“, dem Myzel, von Pilzen. Biologen bezeichnen diese Ernährungsweise als Mykoheterotrophie. Da Pflanzen dieser Art jedes Jahr nur für kurze Zeit an die Oberfläche kommen, um zu blühen und Früchte zu tragen, ist ihre Entdeckung eher die Ausnahme – gelungen ist dies einer Forschergruppe um Kenji Suetsugu von der Kobe University Graduate School of Science. Ihr Ergebnisse publizierten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Phytotaxa .

Foto: Sugimoto Takaomi

© wissenschaft.de – Ruth Rehbock
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Ägypten: Vergoldete Mumienmaske entdeckt

2.600 Jahre alte Totenmaske stammt aus Priestergrab in der Nekropole Sakkara weiter

Es gibt verschiedene Arten von Legasthenie

Probleme beim Lesen und Rechtschreiben können unabhängig voneinander vorkommen weiter

Brustkrebs: Chaos im Erbgut

Forscher identifizieren 20.000 Gen-Veränderungen bei aggressiver Krebsform weiter

Quantenbits: Nah und doch getrennt

Phosporatome machen Quantenbits trotz Nähe einzeln ansteuerbar weiter

Wissenschaftslexikon

Ba|si|lie  〈[–lj] f. 19; Bot.〉 = Basilienkraut

Forst|kul|tur  〈f. 20; unz.〉 = Forstwirtschaft

Kan|ti|a|ner  〈m. 3〉 Anhänger der Philosophie Kants [nach Immanuel Kant, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige