Raffinierter Trick - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Raffinierter Trick

Die Meeresnacktschnecke Elysia chlorotica verfügt über Gene, die von Algen stammen und ihr gleich doppelt nützlich sind: Sie kann Photosynthese betreiben und sich so von Sonnenlicht ernähren. Außerdem verleihen ihr die Chloroplasten eine satte grüne Farbe zur perfekten Tarnung. Den Mechanismus dieses natürlichen Gentransfers haben Forscher jetzt aufgeklärt und erhoffen sich damit Erkenntnisse für künftige medizinische Anwendungen.

Foto: Patrick Krug

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Ägypten: Vergoldete Mumienmaske entdeckt

2.600 Jahre alte Totenmaske stammt aus Priestergrab in der Nekropole Sakkara weiter

Es gibt verschiedene Arten von Legasthenie

Probleme beim Lesen und Rechtschreiben können unabhängig voneinander vorkommen weiter

Brustkrebs: Chaos im Erbgut

Forscher identifizieren 20.000 Gen-Veränderungen bei aggressiver Krebsform weiter

Quantenbits: Nah und doch getrennt

Phosporatome machen Quantenbits trotz Nähe einzeln ansteuerbar weiter

Wissenschaftslexikon

ober|stän|dig  〈Adj.; Bot.〉 an einer kegelförmigen Blütenachse über den anderen Blütenbestandteilen stehend (Fruchtknoten)

er|wer|ben  〈V. t. 279; hat〉 1 durch Bemühung, Verdienst, Kauf erlangen 2 kaufen, anschaffen ... mehr

♦ elek|tro|phob  〈Adj.〉 nicht zur Aufnahme elektrischer Ladungen neigend; Ggs elektrophil ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige