Sandkorn-Siedler - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Sandkorn-Siedler

Betrachtet man ein Sandkörnchen unter dem Mikroskop, entpuppt sich das schnöde Stück Silikat als Zuhause mehrerer Zehntausend Mikroorganismen. Um erstmals deren räumliche Verteilung auf einem Sandkorn zu bestimmen, färbten Forscher um David Probandt vom Max-Planck-Institut (MPI) für Marine Mikrobiologie in Bremen die Winzlinge mit einem grünen Fluoreszenzmarker. Das Ergebnis: Die Bakterien besiedeln ihren Lebensraum nicht gleichmäßig, sondern sie leben vor allem in Rissen und Vertiefungen. Dort finden sie nicht nur Schutz vor Fressfeinden, sondern auch vor mechanischer Beschädigung: „Wenn die Sandkörner vom Wasser umströmt und herumgewirbelt werden und aneinander reiben, finden die Bakterien in solchen Einbuchtungen ein sicheres Plätzchen“, erklärt Probandt, Mitarbeiter der Abteilung für Molekulare Ökologie des MPI.

Doch vor den Wissenschaftlern des MPI konnten sich die Bewohner von 17 untersuchten Sandkörnern nicht verstecken. Eine genetische Analyse enthüllte zudem die große Vielfalt der Bakterien: „Auf jedem einzelnen Sandkorn fanden wir Tausende verschiedene Arten.“ Etwa die Hälfte aller entdeckten Arten wohnte auf jedem Körnchen. Manche von ihnen leben von elementarem Sauerstoff, andere ziehen diesen aus Nitrat oder Schwefeloxiden. Seit etwa einem Jahrhundert ist bekannt, dass Sand ein besiedelter Lebensraum ist – und wie bedeutend die Einzeller für das Ökosystem Meer und die Aufrechterhaltung weltweiter Stoffkreisläufe sind. Die Sandkorn-Siedler arbeiten wie ein Filter. Sie ziehen für ihren Stoffwechsel Kohlenstoff-, Stickstoff- und andere chemische Verbindungen aus dem Wasser. „Es findet sich immer ein Bakterium, das die Substanzen aus dem Umgebungswasser verarbeitet“, sagt Probandt.

Foto: MPIMM/CC-SA BY 4.0

© wissenschaft.de – Jana Burczyk
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Simples Rezept gegen Kurzsichtigkeit?

Invertierter Text könnte das lesebedingte Augapfel-Wachstum hemmen weiter

Junger Stern frisst Babyplanet

Protoplanetentrümmer erklären rätselhafte Abdimm-Perioden von RW Aur A weiter

Sonnenrotation beeinflusst irdische Blitze

Historische Tagebücher aus Japan bestätigen Wettereinfluss des Sonnenwinds weiter

Pollen-Taxi für Bakterien

Bakterientoxine machen Beifußpollen noch aggressiver für Allergiker weiter

Wissenschaftslexikon

Tag 2  〈[tæg] m. 6 od. n. 15〉 1 〈IT〉 strukturierendes Zeichen innerhalb eines Textes (um bestimmte Textteile zu kennzeichnen u. deren automatische Sortierung o. Ä. zu ermöglichen) 2 gemaltes od. gespraytes Schriftzeichen, Kürzel als Bestandteil eines Graffitis ... mehr

Pa|ra|bio|se  〈f. 19; Biol.〉 Zusammenleben zweier Lebewesen, die miteinander verwachsen sind, z. B. bei siamesischen Zwillingen [<grch. para ... mehr

Glas|fa|ser|op|tik  〈f. 20; unz.〉 Teilgebiet der Optik, das sich mit den Gesetzmäßigkeiten der Lichtfortpflanzung in sehr dünnen Glasfasern befasst

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige