Schmelzwasser statt Meteorit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Schmelzwasser statt Meteorit

Vor zwei Jahren entdeckten Wissenschaftler eine ringförmige Bruchstelle im Roi Baudouin-Schelfeis in der Ost-Antarktis. Die erste Vermutung der Forscher: Es handelt sich um den Einschlagskrater eines Hunderte Tonnen schweren Meteoriten. Anfang 2016 brach dann ein Team der Universität Utrecht auf, um den Krater in den Augenschein zu nehmen. Sie kamen dabei zu überraschenden Erkenntnissen: Zusammen mit den Glaziologen Olaf Eisen und Veit Helm vom Alfred-Wegener-Institut konnte das Forscherteam nachweisen, dass es in der Ost-Antarktis deutlich größere Mengen an Schmelzwasser gibt als bislang angenommen. Sie entdeckten zahlreiche Seen auf und im Eis und viele bisher nicht bekannte Schmelzwasser-Flüsse. Die ostantarktischen Eisschelfe könnten somit anfälliger für Klimaveränderungen sein als bislang angenommen.

Und der Einschlagskrater? Der Verdacht erwies sich als falsch. Es handelt sich um eine sogenannte Eisdoline. „Sie entsteht, wenn sich Schmelzwasser im Inneren oder nahe der Oberfläche eines Gletschers ansammelt, an seiner Oberseite wieder friert, das Wasser darunter aber nach unten abfließt. Dann entsteht im Gletscher ein Hohlraum, dessen Decke irgendwann einstürzt. In Grönland und auf Schelfeisen an der Antarktischen Halbinsel werden solche Trichterbildungen bereits seit den 1930er-Jahren beobachtet“, sagt Olaf Eisen. Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Nature Climate Change“ veröffentlicht.

Foto: AWI/Sanne Bosteels

© wissenschaft.de – Ruth Rehbock/Karin Schlott
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Ägypten: Vergoldete Mumienmaske entdeckt

2.600 Jahre alte Totenmaske stammt aus Priestergrab in der Nekropole Sakkara weiter

Es gibt verschiedene Arten von Legasthenie

Probleme beim Lesen und Rechtschreiben können unabhängig voneinander vorkommen weiter

Brustkrebs: Chaos im Erbgut

Forscher identifizieren 20.000 Gen-Veränderungen bei aggressiver Krebsform weiter

Quantenbits: Nah und doch getrennt

Phosporatome machen Quantenbits trotz Nähe einzeln ansteuerbar weiter

Wissenschaftslexikon

De|place|ment  〈[deplasmã] n. 15〉 1 Umstellung, Verrückung, Verschiebung 2 〈Mar.〉 vom Schiffskörper verdrängte Wassermenge ... mehr

Erb|sen|wick|ler  〈m. 3; Zool.〉 graugrüner Wicklerschmetterling, dessen Raupe in der Hülse die Erbsen anfrisst: Laspeyresia nigricana

Ser|vo|brem|se  〈[–vo–] f. 19〉 mit einem Bremskraftverstärker versehene Fahrzeugbremse

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige